Nadal und Gasol sammeln 14 Millionen für Corona-Opfer

Lesedauer: 3 Min
Rafael Nadal
Hat zusammen mit Basketballspieler Pau Gasol eine Crowdfunding-Aktion des Roten Kreuzes unterstützt: Rafael Nadal. (Foto: Eduardo Parra / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei einer von den Top-Sportlern Rafael Nadal und Pau Gasol unterstützten Crowdfunding-Aktion des Roten Kreuzes zur Finanzierung des Kampfes gegen die Corona-Pandemie sind in Spanien bereits mehr als 14 Millionen Euro gesammelt worden.

Das verrieten Tennis-Superstar Nadal und der zur Zeit vereinslose NBA-Basketballer Gasol in einem Gespräch via Instagram.

„Ich glaube, dass wir etwas sehr Wichtiges und auch sehr Schönes geschafft haben“, sagte die Nummer zwei der Tennis-Weltrangliste aus Mallorca. „Du und ich, wir haben die Flamme angezündet, aber die Antwort unserer Freunde, und auch vieler Menschen, die wir nicht kennen, war spektakulär“, fügte Nadal (34) hinzu. Der 39 Jahre alte Gasol sagte, er sei „superstolz“.

Das erklärte Einnahmeziel von elf Millionen Euro wurde somit schon nach knapp zweieinhalb Monaten weit übertroffen. Nadal und Gasol hatten am 26. März vor allem die spanischen Profi-Sportler zum Spenden aufgerufen. Auch sie überwiesen nach eigenen Angaben Hilfsgelder. Die Beträge wurden aber nicht bekanntgegeben. „Es ist die Zeit gekommen, unseren größten Sieg zu erringen“, hatte NBA-Center Gasol damals in einem auf Twitter geposteten Video gesagt.

Mit dem im Rahmen der Aktion „Cruz Roja Responde“ (Das Rote Kreuz reagiert) eingenommenen Geld will man den Angaben zufolge mehr als einer Million Opfern der Pandemie helfen. Gemeint sind nicht nur die Menschen, die sich mit Sars-CoV-2 infiziert haben, sondern auch jene, die wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise in Not geraten sind. Mit mehr als 27.000 Toten und gut 240.000 Infektionsfällen ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder.

Bericht in El Mundo mit Video

Aktion des Roten Kreuzes in Spanien

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade