Spanien: Fußball-Verband und Liga untersuchen Eklat

FC Valencia
Die Mannschaft des FC Valencia stellt sich einen Tag nach dem Vorfall symbolisch hinter Mouctar Diakhaby. (Foto: Lazaro De La Pena / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der spanische Fußball-Verband (RFEF) und die Profiliga werden den mutmaßlichen Rassismusvorfall vom Sonntag im Spiel zwischen dem FC Cádiz und dem FC Valencia (2:1) untersuchen.

Der Integritätsausschuss des RFEF werde sich mit dem Fall befassen, berichteten spanische Medien unter Berufung auf den Verband. Auch LaLiga-Boss Javier Tebas will nicht untätig bleiben. „Wir haben Ermittlungen eingeleitet“, sagte Tebas im Interview des spanischen TV-Senders #Vamos.

Cádiz-Profi Juan Cala soll seinen Gegenspieler Mouctar Diakhaby in der 29. Minute beleidigt haben. Daraufhin war es zu Tumulten auf dem Rasen gekommen. Nachdem die Mitspieler des Franzosen das Feld aus Protest verlassen hatten, blieb die Partie 24 Minuten lang unterbrochen, ehe sie erneut angepfiffen wurde - ohne Diakhaby allerdings. Der 24-Jährige war nach Angaben seines Kameraden José Gayà „am Boden zerstört“ und nicht in der Lage weiterzuspielen.

Diakhaby, der bisher geschwiegen hatte, erneuerte am Dienstag die Vorwürfe, die er auf dem Platz gegenüber Schiedsrichter David Medié Jiménez geäußert hatte. „Eine solche Beleidigung ist inakzeptabel“, sagte er in einem auf Twitter geposteten Video. Im normalen Leben und auch im Fußball sei Respekt unabdingbar. „Nach zwei Tagen bin ich aber wieder ruhig“, sagte der Franzose. Er bestätigte Aussagen seines Trainers Javi Gracia, von seinem Mitspieler Gayà und des FC Valencia, man sei von Offiziellen unter Androhung einer 0:3-Wertung und weiterer Konsequenzen zum Weiterspielen gezwungen worden. Im Spielbericht schrieb Medié Jiménez, keiner der Offiziellen habe die Beleidigung gehört.

Nachdem Cala am Montag den Vorwurf der rassistischen Beleidigung zurückgewiesen hatte, bezeichnete er den Vorfall am Dienstag als „Zirkus“. „Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder hat Diakhaby das erfunden, oder er hat es falsch verstanden“. Der 31-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Juan Torres Ruiz heißt, sagte, er werde „öffentlich gelyncht“ und habe im Netz „jede Art von Drohung erhalten“. Am Vortag hatte der Innenverteidiger gesagt: „Die Unschuldsvermutung existiert in diesem Land anscheinend nicht.“ Der FC Cádiz stellte sich bisher vor Cala.

© dpa-infocom, dpa:210404-99-84796/10

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Die Corona-Infektionen verteilen sich unterschiedlich auf die Altersgruppen im Landkreis Ravensburg.

Landratsamt Ravensburg macht erstmals Angaben zum Alter der Corona-Verstorbenen

Das Gedenken an die Toten der Pandemie ist am Sonntag deutschlandweit ins Bewusstsein gerückt. In Berlin erinnerten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel an die knapp 80 000 corona-infizierten Menschen in Deutschland, die seit Beginn der Corona-Pandemie gestorben sind. Aber auch regional wurden Fahnen auf halbmast gesetzt, etwa am Ravensburger Rathaus. Kirchen erinnerten in ihren Gottesdiensten an die Toten.

Im Kreis Ravensburg sind bereits 127 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben (Stand: ...

Mehr Themen