Nach Corona-Fällen: Judo-Bund verschärft Schutzmaßnahmen

Judo
Der Deutsche Judo-Verband hat seine Schutzmaßnahmen in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio verschärft. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach einigen Corona-Fällen im Team hat der Deutsche Judo-Verband seine Schutzmaßnahmen in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio im Sommer verschärft.

Alle deutschen Judoka sollen nur noch an nationalen Lehrgängen teilnehmen, wie der Verband am Freitag mitteilte. An den Bundesstützpunkten wird zudem verpflichtend täglich getestet. Zuletzt hatte der DJB sein Team für den Grand Slam in Georgiens Hauptstadt Tiflis nach Corona-Fällen in einem Vorbereitungs-Trainingslager zurückgezogen. Auch einige deutschen Athleten waren anschließend positiv getestet worden.

„Die Gesundheit unserer Judoka steht für uns an oberster Stelle. Hier können wir keine Kompromisse machen“, sagte DJB-Präsident Daniel Keller laut Mitteilung. Sportdirektor Harmut Paulat begründete die Entscheidung damit, dass die Durchsetzung von Hygienekonzepten bei Trainingslagern im Ausland nicht nachvollzogen werden könne. „Wir können keine ausreichende Sicherheit für unsere Athletinnen und Athleten bei Lehrgängen im Ausland garantieren“, sagte er. Die deutschen Judoka sollten daher ab sofort nur noch an Wettkämpfen teilnehmen, „die für die Olympischen Spiele notwendig sind“.

Sowohl Trainer und Trainerinnen als auch Judoka sollen ab sofort an den Bundesstützpunkten getestet werden. „Wir können zwar keine Infektionen im Alltag komplett ausschließen, müssen aber unbedingt verhindern, dass sich ganze Trainingsgruppen anstecken“, sagte Vorstandssprecher Frank Doetsch. DJB-Präsident Keller forderte das Bundesinnenministerium auf, die Kosten dieser Tests zu übernehmen. Die Mittel müssten so eingesetzt werden, „dass die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler geschützt wird und eine reibungslose Vorbereitung auf die Olympischen Spiele möglich ist“, sagte er.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-235634/2

Verbandsmitteilung zum Grand Slam in Tiflis

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Vier Kommunen im Kreis verzeichneten über das Wochenende wieder recht viele Neuinfektionen.

Zahl der Neuinfektionen im Kreis Ravensburg sinkt langsam

122 weitere Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Ravensburg hat das Landratsamt am Montag gemeldet. Damit sinken die Zahlen weiterhin nur langsam: 129 positive Tests waren es vor einer Woche gewesen.

Die Inzidenz für den Landkreis Ravensburg lag am Montagmorgen allerdings nur noch bei 149,6 (vor einer Woche: 188,8) und damit den zweiten Werktag in Folge ganz knapp unter 150. Am Samstag war der Wert mit 145 angegeben worden.

Chance auf „Click and Meet“Die Marke von 150 ist vor allem für die Geschäftsinhaber ...

Mehr Themen