Nach Aufregung um DFB, Shaqiri und Co.: Darf der Jubel grenzenlos sein?

Lesedauer: 2 Min
Digitalredakteur
Sportredakteur

In der letzten Sekunde eines WM-Spiels das Siegtor schießen - der Jubel kennt keine Grenzen. Doch welche Bedeutung sollte man den Gesten und dem Verhalten beimessen?

Zuletzt entbrannten bei der WM in Russland große Diskussionen um das Verhalten der Schweizer Spieler Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri beim hoch emotionalen 2:1-Sieg gegen Serbien oder dem Jubel über das späte Siegtor der deutschen Mannschaft gegen Schweden und dem Verhalten der DFB-Funktionäre.

Was ist bei einem Jubel erlaubt, was nicht? Unsere Redaktion ist geteilter Meinung, wie die aktuellen Geschehnisse zu bewerten sind.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen