Nächster Stammspieler verlässt den VfB Stuttgart: Ron-Robert Zieler hat einen neuen Klub

Lesedauer: 7 Min
Ron-Robert Zieler
Torhüter Ron-Robert Zieler soll nach Hannover zurückkehren. (Foto: Jörg Carstensen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der VfB Stuttgart sucht unmittelbar vor dem Start in die Vorbereitung auf die 2. Fußball-Bundesliga eine neue Nummer Eins. Ex-Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler kehrt zu seinem früheren Arbeitgeber Hannover 96 zurück und will lieber den Niedersachsen als den Schwaben bei der angepeilten Rückkehr in die Bundesliga helfen.

Schon vor der offiziellen Bestätigung stand er dort beim Trainingsauftakt auf dem Platz. Er bekommt in Hannover einen Vierjahresvertrag. Wie viel Geld Stuttgart durch den Transfer einnimmt, war zunächst unklar. Der 30-Jährige hatte noch einen Vertrag bis Sommer 2020.

Sportvorstand Thomas Hitzlsperger würdigte Zielers Einsatz in den zwei Jahren seit seinem Wechsel nach Stuttgart im Sommer 2017. „In den vergangenen beiden Wochen hat sich aber immer mehr herauskristallisiert, dass Ron einen Wechsel zurück nach Hannover anstrebt. Nachdem wir derzeit in finalen Verhandlungen für die Torhüterposition sind, haben wir uns dazu entschieden, ihm vorzeitig die Freigabe zu erteilen“, hieß es auf der Club-Homepage.

Vor den Leistungstests am Mittwoch und der ersten Einheit unter dem neuen Trainer Tim Walter am Donnerstagnachmittag hat der VfB nun bei den Profis nur noch Jens Grahl als Torwart unter Vertrag. Der lange verletzte Alexander Meyer ist bereits zum Zweitliga-Konkurrenten Jahn Regensburg gewechselt.

Als möglicher Nachfolger für Zieler wird der 21-jährige Markus Schubert von Dynamo Dresden gehandelt. An Schubert, der derzeit mit der U21 an der EM in Italien teilnimmt, soll aber auch der FC Arsenal aus der Premier League interessiert sein. Auch Gregor Kobel, der bei 1899 Hoffenheim unter Vertrag steht und zuletzt an den FC Augsburg ausgeliehen war, ist offenbar ein Thema.

Bei Hannover ist Zieler, der bereits von 2010 bis 2016 für den Club spielte, der erste Neuzugang in diesem Sommer. Mit dem neuen Trainer Mirko Slomka hatte er bereits bis 2013 gemeinsam bei 96 gearbeitet. „Ich hatte unterschiedliche Optionen, habe mich aber ganz klar und bewusst für den Wechsel nach Hannover entschieden.

Als sich die Möglichkeit ergeben hat, hierher zurückzukehren, stand für mich sofort fest, dass ich das machen möchte“, sagte er. „Ich bin hierhergekommen, um etwas zu erreichen, und möchte Teil des Neuaufbaus bei 96 sein.“

Damit dürfte entweder Michael Esser oder Philipp Tschauner die Niedersachsen noch verlassen. Am bisherigen Stammkeeper Esser soll zuletzt unter anderem Bundesligist Fortuna Düsseldorf interessiert gewesen sein.

Zieler war für etwa vier Millionen Euro von Leicester City nach Stuttgart gekommen und verdrängte den Aufstiegstorhüter Mitch Langerak. Nach Kapitän Christian Gentner, Dennis Aogo und Andreas Beck ist der 30-Jährige der vierte Routinier, der den VfB nach dem Abstieg verlässt. Bei Gentner, Aogo und Beck entschied sich der VfB, die auslaufenden Verträge nicht zu verlängern. Zieler dagegen wollte nun im Gegensatz zu den drei anderen nicht in Stuttgart bleiben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen