Müller mit Trainingsvideo: „Muss raus aus dem Stall“

Thomas Müller
Bayern-Star Thomas Müller kann das Ende seiner Quarantäne kaum erwarten. (Foto: Soeren Stache / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Thomas Müller kann sein Comeback nach einer Corona-Infektion samt Isolation kaum noch erwarten.

„Für einen Thomas Müller hab ich die Quarantäne bisher wirklich meisterhaft überstanden“, berichtete der Fußballstar des FC Bayern München in den sozialen Netzwerken und stellte ein kurzes Trainingsvideo aus seinem Haus online. „Aber langsam fängt es zum Arbeiten an. Ich muss raus, ich muss raus aus dem Stall“, sagte der Weltmeister von 2014 und passionierte Pferdezüchter.

Müller war jüngst während der Club-WM in Katar positiv getestet worden und in einem separaten Flugzeug heimgereist. Seit rund zehn Tagen ist er nun in häuslicher Quarantäne, wo er individuelle Trainingsübungen mache. „Ich muss schließlich schauen, dass ich topfit - zumindest so fit wie möglich - eben wieder zurückkomme“, sagte er und ergänzte: „Und das wird nicht mehr lange dauern.“ Einen konkreten Termin für sein Comeback nannte der 31-Jährige nicht.

Einfach ist die Isolation für jemanden wie Thomas Müller nicht: „Ich bin langsam schon ein bisschen kribbelig, muss ich zugeben.“ Ohne den Stürmer hatten die Bayern den Titel bei der Club-WM gewonnen, zuletzt in der Bundesliga aber beim 3:3 gegen Arminia Bielefeld und am Wochenende dem 1:2 bei Eintracht Frankfurt enttäuscht. Am Dienstag stand das Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale bei Lazio Rom an.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-556500/2

Instagram-Video Thomas Müller

Tabelle Bundesliga

Spielplan FC Bayern

Kader FC Bayern

Alle News FC Bayern

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Angela Merkel, die Bundes- und Länderministerien müssen in der Corona-Krise enorm viel kommunizieren. Selten sind sie dabei ver

Corona/Deutsch - Deutsch/Corona: So schlecht kommuniziert die Regierung in der Krise

Wissenschaftler der Universität Hohenheim in Stuttgart haben über 1300 Pressemitteilungen untersucht mit der Frage: Informieren Bundesregierung und Landesministerien in der Corona-Krise verständlich?

Im Interview mit Emanuel Hege erklärt Studienleiter Frank Brettschneider, warum die Ministerien so schlecht abschneiden, was es mit dem „Fluch des Wissens“ auf sich hat und dass auch Parteien im derzeitigen Wahlkampf noch Verbesserungspotenzial haben.

Mehr Themen