MSV und „Club“ holen auf - Rückschlag für Fürth

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Party-Stimmung in Duisburg und Nürnberg, Katzenjammer bei Fürth - am 21. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga verpasste die SpVgg Greuther Fürth mit der bitteren 0:3-Lektion bei TuS Koblenz die Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz.

Die Verfolger des Dreigestirns an der Spitze mit dem SC Freiburg, Mainz 05 und Fürth brachten sich in Lauerstellung. Der MSV Duisburg setzte beim 4:1 gegen den TSV 1860 München seinen Vormarsch fort, und auch der 1. FC Nürnberg schnuppert dank Torschütze Christian Eigler nach dem mühsamen 1:0 gegen Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden wieder an den Aufstiegsplätzen. Im Duell der Aufsteiger feierte Rot-Weiß Oberhausen einen 3:1-Erfolg bei Rot Weiss Ahlen. Dank des späten Treffers von Emil Noll gewann der FSV Frankfurt das Kellerderby gegen den VfL Osnabrück mit 1:0.

Eine Woche nach der enttäuschenden Nullnummer gegen Frankfurt erhielten die Aufstiegshoffnungen der zuvor sechs Spiele ungeschlagenen Fürther einen erneuten Dämpfer. Die SpVgg verliert sogar Platz drei, wenn der 1. FC Kaiserslautern am Montag beim FC St. Pauli gewinnen sollte. Während der hochgelobte Angriff der Franken völlig harmlos blieb, sorgte bei der klar besseren TuS der Slowene Goran Sukalo (34./35.) als zweifacher Torschütze für Furore. Der Ungar Zoltan Stieber (56.) machte Fürths Fiasko perfekt.

Mit dem ersten Zweitliga-Sieg überhaupt gegen die Münchner „Löwen“ setzte der MSV Duisburg seine Aufholjagd erfolgreich fort. Der Kameruner Dorge Rostand Kouemaha (7./35./76.) per Dreierpack und Cedrick Makiadi (70.) mit seinem zehnten Saisontor trafen für die Mannschaft von Trainer Peter Neururer, der seit acht Partien ungeschlagen ist. Für die chancenlosen Sechziger war Manuel Schäffler (73.) erfolgreich.

Große Mühe bei der Wiedergutmachung für das 2:6-Debakel in Aachen hatte der „Club“, bei dem Kapitän und Abwehrchef Andreas Wolf nach sechsmonatiger Pause sein Comeback feierte. Erst in der 69. Minute erlöste Christian Eigler die FCN-Fans unter den 27 036 Zuschauern, allerdings stand der Torschütze bei seinem Siegtreffer im Abseits.

Im Aufsteigerduell in Ahlen setzten die seit fünf Spielen ungeschlagenen Oberhausener ihren Aufwärtstrend fort. Markus Kaya (43./82.) und Mike Terranova (63.) schossen RWO vom zwölften auf den zehnten Tabellenplatz. Baldassare di Gregorio (67.) markierte Ahlens Ehrentor. In Frankfurt sorgte Noll mit seinem Kopfballtor in der Nachspielzeit für Jubel beim FSV.

Bereits am Freitag hatten Freiburg und Mainz einen weiteren Schritt in Richtung Bundesliga gemacht. „Dieser Sieg untermauert unsere Ansprüche“, sagte Sportclub-Trainer Robin Dutt nach dem 1:0 gegen den FC Augsburg. Mainz stimmte sich mit einem 3:1 gegen Rostock auf den Karneval ein und stürzte den Krisen-Club von der Ostsee in höchste Abstiegsnot. „Das ist die erfolgloseste Zeit in meiner Karriere“, stellte Hansa-Trainer Dieter Eilts fast schon resignierend fest. Die Bilanz des Ex-Nationalspieler ist katastrophal - aus acht Spielen holte er vier Punkte.

Aachen büßte bei der Nullnummer in Ingolstadt zwei Punkte ein und erlitt auch einen personellen Rückschlag. „Das ist schon ein kleiner Schock. Unser Kader ist nicht so groß, und jetzt fehlen uns in den nächsten Wochen zwei wichtige Spieler“, sagte Alemannia-Coach Jürgen Seeberger. Hrvoje Vukovic und Markus Daun sahen jeweils die Rote Karte. Daun zog sich beim Foul gegen Markus Karl zu allem Unglück noch eine schwere Knieverletzung zu und muss operiert werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen