Mourinho soll Fan geschlagen haben - Dementi

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Trainer von Inter Mailand, Jose Mourinho, soll nach der 0:2-Niederlage seiner Mannschaft gegen Manchester United im Champions-League-Achtelfinale einen Fan ins Gesicht geschlagen haben.

Sie untersuche entsprechende Anschuldigungen, bestätigte die Polizei in Manchester. In einer Stellungnahme widersprach Inter Mailand am Abend allerdings der Darstellung. Der portugiesische Coach des italienischen Meisters habe nach dem Spiel einen „sehr ruhigen“ Abend verlebt, zitierte der britische Sender BBC den Spitzenclub.

Der fragliche Vorfall soll sich vor dem Stadion Old Trafford beim Einstieg in den Mannschaftsbus ereignet haben, als Manchester-Anhänger den portugiesischen Coach mit Hohngesängen bedachten. Der Mann, der später Anzeige erstattete, trug keine Verletzungen davon. „(Mourinho) gab nach dem Spiel Interviews und Autogramme, sah sich das Elfmeterschießen zwischen dem AS Rom und dem FC Arsenal an und machte danach (Manchester-Trainer) Sir Alex Ferguson in dessen Büro seine Aufwartung. Danach gab er ein weiteres Interview, bestieg den Mannschaftsbus und verlebte also eine sehr ruhe Nach-Spiel-Zeit“, hieß es dagegen in der Inter-Stellungnahme. Die Polizei forderte bei Manchester United die Übergabe von Aufzeichnungen der Überwachungskameras an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen