Mönchengladbach vermeldet Minus von 16,8 Millionen Euro

Stephan Schippers
Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers wertete den verhältnismäßig geringen Verlust in der Corona-Krise als Erfolg. (Foto: Roland Weihrauch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für Borussia Mönchengladbach hält sich der durch die anhaltende Corona-Pandemie entstandene wirtschaftliche Schaden in Grenzen. Wie der Fußball-Bundesligist mitteilte, wurde das Geschäftsjahr 2020 mit einem Minus von 16,8 Millionen Euro abgeschlossen.

Demnach erwirtschaftete der Tabellen-Neunte im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2020 Erträge von 163,4 Millionen Euro. Das Eigenkapital betrug zum 31. Dezember 2020 86 Millionen Euro. „Dass wir das Geschäftsjahr mit einem Jahresfehlbetrag von 16,8 Millionen Euro abschließen, ist unter diesen extrem schwierigen Rahmenbedingungen als Erfolg zu verbuchen“, kommentierte Geschäftsführer Stephan Schippers.

Der Diplom-Kaufmann verwies auf die ungünstigen Begleitumstände: „Unser Geschäftsergebnis für das Jahr 2020 wurde maßgeblich durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie beeinflusst, also in einem Zeitraum von neuneinhalb Monaten fehlende Zuschauereinnahmen, geringere TV-Einnahmen und entgangene Sponsoring- und Werbeeinnahmen, aber auch die Tatsache, dass wir keine Spieler verkauft und unseren Kader zusammengehalten haben.“ Laut Schippers haben die hohen Zusatzeinnahmen in der Champions League „sehr geholfen“. Die Mannschaft hatte sich als Bundesliga-Vierter für die lukrative europäische Königsklasse qualifiziert und erstmals die Gruppenphase überstanden.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-114512/2

Vereinsmitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Die Einsatzkräfte konnten den Schwelbrand schnell löschen.

Feuerwehr löscht Schwelbrand am Ravensburger Marienplatz

Einen Feuerwehreinsatz hat es am Mittwochnachmittag auf dem Ravensburger Marienplatz gegeben.

Mehrere Feuerwehrfahrzeuge sowie Polizeibeamte waren vor Ort, leichter Brandgeruch lag in der Luft.

Ersten Informationen der Polizei zufolge war gegen 14 Uhr bei der Rundel-Passage ein Schwelbrand ausgebrochen. Offenbar hatten Lampen in einer Zwischendecke zu brennen begonnen.

Anwohner konnten sich ins Freie begeben, die Einsatzkräfte konnten den Schwelbrand schnell löschen.

Mehr Themen