Missgeschick für Turnerin Malewski: Kleiner Zeh ausgekugelt

EM-Neuling
Emma Leonie Malewski bei ihrer Übung am Schwebebalken. (Foto: Georgios Kefalas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Chemnitzerin Emma Malewski ist mit einem Missgeschick in ihre EM-Premiere gestartet.

Die 16-Jährige hat sich am Mittwoch zum Auftakt der Turn-Europameisterschaften in Basel gleich an ihrem ersten Gerät den kleinen Zeh ausgekugelt. Das sei ihr beim ersten Element am Stufenbarren passiert, berichtete Cheftrainerin Ulla Koch anschließend. „Sie hat dann super ihre Übung weitergeturnt und den Abgang dann auch in den Stand, zwar ein bisschen tief, aber sehr, sehr gut reagiert“, lobte sie.

Die Mannschaftssiebte der Junioren-EM 2018 in Glasgow erreichte bei der Qualifikation im Mehrkampf aus Übungen am Stufenbarren (12,233 Punkte), Schwebebalken (12,600), Boden (11,233) und Sprung (13,200) insgesamt 49,266 Punkte. „Sie hat das sehr gut gemeistert“, sagte Ulla Koch.

Für das Finale am Freitag reichte das nicht. Dagegen stehen die Stuttgarterinnen Elisabeth Seitz mit 52,832 Punkten als 14. und Kim Bui mit 52,791 Punkten als 15. im Vierkampf-Finale. Zudem qualifizierten sich Seitz als Dritte mit 14,233 Punkten am Stufenbarren und Bui mit 13,333 Punkten am Boden jeweils für das Einzel-Finale.

Die Kölnerin Sarah Voss trat nur am Balken und im Sprung an, nachdem sie im Vorfeld der EM wegen einer 14-tägigen Corona-Quarantäne nicht trainieren konnte. „Leider war es mir verwehrt, mein volles Potenzial auszuschöpfen“, sagte sie. Nach zwei Abgängen am Balken reichte es nur zu 10,666 Punkten. Bei ihren zwei Sprüngen kam die 21-Jährige, die als einzige Turnerin mit einem Ganzkörperanzug antrat, auf einen Durchschnittswert von 13,516 Punkten. Damit verpasste sie das Finale der besten Acht knapp.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-292909/3

EM-Seite Europäischer Turnverband

Homepage der Turn-EM

Turn-Team Deutschland

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Fotografie zeigt Ravensburg von Süden im Jahre 1887

Der schleichende Abschied vom Ravensburger Wein

Bereits im 13. Jahrhundert wurde in Ravensburg Wein angebaut. Mit Beginn den 19. Jahrhunderts zeigte sich jedoch, dass die Böden und die Lage im Schussental nicht konkurrenzfähig war. Von den ehemals 130 Hektar Anbaufläche sind heute nur noch kleine Areale übrig geblieben.

Auch noch im 19. Jahrhundert war der Weinbau in Ravensburg, der in schriftlichen Quellen schon in den Jahren 1207 (Weissenbach), 1215 (Burghalde) und 1246 (Rauenegg) belegt ist, für zahlreiche Einwohner von wirtschaftlicher Bedeutung und prägte das Weichbild der ...

„Wir haben uns gut vorbereitet und machen an allen 55 ZF-Standorten in Deutschland den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Ang

Auch bei ZF wird jetzt geimpft

Auch bei ZF kommt die betriebliche Impfkampagne langsam ins Rollen. Los geht’s an zwei bayerishen Standorten. Am Konzernsitz in Friedrichshafen sind die organisatorischen Vorbereitungen weitgehend abgeschlossen.

„Impfen ist der wichtigste Schlüssel, um die Corona-Pandemie zu überwinden. Wir haben uns gut vorbereitet und machen an allen 55 ZF-Standorten in Deutschland den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Angebot, sobald uns Impfstoff zur Verfügung steht“, sagt Personalvorständin Sabine Jaskula laut einer Pressemitteilung.

Mehr Themen