Michael Greis in Trondheim nicht zu stoppen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer phänomenalen Schlussrunde krönte Michael Greis sein perfektes Rennen beim Biathlon-Weltcupsprint in Trondheim, das ihm den zweiten Saisonsieg einbrachte.

„Auch wenn's ein bissel schwer war, heute den richtigen Ski zu finden, war es dann ein perfektes Rennen“, jubelte der 32 Jahre alte dreimalige Olympiasieger aus Nesselwang nach dem elften Tageserfolg seiner Laufbahn und gratulierte via ZDF seinem Vater im heimischen Allgäu zum Namenstag.

Mit fehlerfreiem Schießen und der zweitschnellsten Laufzeit aller 105 Starter behauptete sich Greis im mittelnorwegischen Trondheim mit 18,3 Sekunden vor dem neuen Weltcup-Spitzenreiter Ole Einar Björndalen aus Norwegen, der eine der zehn Scheiben verfehlt hatte. Platz drei sicherte sich mit 31,8 Sekunden Rückstand der ebenfalls makellos schießende Österreicher Simon Eder (+31,8 Sekunden).

Mit der niedrigen Startnummer 21 nutzte Greis die noch harte Spur zu schnellem Lauf und ging beim Schießen großes Risiko ein. „Der unerwartete Gewinn der kleinen Weltcupkugel im Einzelrennen hat mein Selbstvertrauen gestärkt. Ich war zudem heute konzentrierter als zuletzt“, stellte Greis fest, der sich im Gesamtweltcup vom sechsten auf den vierten Platz vorkämpfte. Von den restlichen sechs deutschen Startern konnte sich keiner unter den ersten 25 platzieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen