Mercedes-Teamchef: Mit Hamilton noch „eine Zeit dranhängen“

Lewis Hamilton
Portugal-Sieger Lewis Hamilton hatte bei Mercedes zuletzt nur einen Einjahresvertrag unterschrieben. (Foto: Gabriel Bouys / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mercedes-Teamchef Toto Wolff rechnet fest mit einer Vertragsverlängerung von Weltmeister Lewis Hamilton über diese Formel-1-Saison hinaus.

„Im Moment können wir uns einfach nicht vorstellen, dass wir nicht eine Zeit dranhängen“, sagte der Österreicher nach dem Sieg des WM-Spitzenreiters beim Großen Preis von Portugal. Hamilton hatte zuletzt nach verzögerten Verhandlungen nur einen Einjahresvertrag unterschrieben und damit Spekulationen um ein Karriereende nach dieser Saison genährt.

„Es macht ihm unheimlichen Spaß, mir macht es Spaß, dem Team macht es Spaß“, sagte Wolff in Portimão über die aktuelle Zusammenarbeit mit dem Briten. Hamilton fährt seit Anfang 2013 für das Werksteam, sechs seiner sieben Titel hat er mit Mercedes gewonnen. Durch seinen 97. Grand-Prix-Erfolg in Portugal führt der 36-Jährige nach drei Saisonläufen mit acht Punkten Vorsprung auf Max Verstappen erneut die Gesamtwertung an. Mit seinem achten WM-Triumph würde Hamilton den Rekord von Michael Schumacher übertreffen.

Der Superstar hatte an der Algarve auch selbst von einer Zukunft bei Mercedes gesprochen. „Ich plane, nächstes Jahr hier zu sein“, hatte Hamilton gesagt. Neben dem Generationen-Duell mit Verstappen, das ihn reizt, will er im Kampf gegen Rassismus und für mehr Diversität wohl weiter die Formel-1-Bühne nutzen. Endgültig festgelegt aber hat sich Hamilton noch nicht. „Ich bin ziemlich spontan, also kann sich das auch schnell ändern“, sagte er.

Ähnliches deutete Teamchef Wolff an. „Vielleicht überlegt er es sich anders, aber im Moment sind die Segel gesetzt“, sagte der 49-Jährige.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-441814/4

Mercedes-Mitteilung zum Portugal-Rennen

Infos zum Rennen

Infos des Weltverbands

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen