Tottenham Hotspur trennt sich von Trainer Mourinho

José Mourinho
Tottenham Hotspur hat sich von Trainer José Mourinho getrennt. (Foto: Jonathan Brady / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Jose Mourinho muss sich nach nur 17 Monaten bei Tottenham Hotspur einen neuen Arbeitgeber suchen. Wenige Stunden nachdem der Fußball-Club seine Mitgliedschaft in der umstrittenen Super League bekanntgegeben hatte, trennte sich der Londoner Verein von dem Portugiesen.

Wie die „Spurs“ mitteilten, wurde mit dem 58-Jährigen auch sein Betreuerstab beurlaubt. Zuvor hatten englische Medien übereinstimmend über die Trennung berichtet. Das Training wurde zunächst von Nachwuchs-Coach Ryan Mason übernommen.

Persönlich habe er gern mit Mourinho zusammengearbeitet, betonte Club-Präsident Daniel Levy in der Mitteilung. Deswegen bedauere er, „dass die Dinge nicht so geklappt haben, wie wir es uns beide vorgestellt haben“. Zudem wand er Mourinho zum Abschied Kränze: „Jose ist ein wahrer Profi, der während der Pandemie eine enorme Widerstandsfähigkeit bewiesen hat. Er wird hier immer willkommen sein und wir möchten ihm und seinen Trainern für ihren Beitrag danken.“

Laut BBC gibt es Gerüchte, nach denen Mourinho gegen eine Beteiligung der „Spurs“ in der Super League interveniert haben und deswegen entlassen worden sein soll. Sein im November 2019 unterschriebener Vertrag hat eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2023.

In der Meisterschaft liegt der Londoner Club nur auf Rang sieben mit vier Punkten Rückstand auf einen Europa-League-Platz und fünf Zähler auf einen Champions-League-Rang. In der Europa League war „The Special One“ (Der Besondere), wie Mourinho genannt wird, mit seinem Team im Achtelfinale an Dinamo Zagreb gescheitert. Auch im prestigeträchtigen FA Cup war bereits im Achtelfinale Endstation. Lediglich im zweitklassigen League Cup haben die „Spurs“ das Endspiel erreicht und treffen dort auf Premier-League-Spitzenreiter Manchester City.

Entlassen zu werden, ist für Mourinho auf der Insel keine neue Erfahrung. Schon beim FC Chelsea (2007, 2015) und bei Manchester United (2018) musste der Erfolgstrainer vor Ablauf seiner Verträge gehen. Nachdem der 58-Jährige mit dem FC Porto und Inter Mailand jeweils die Champions League gewonnen hatte, gelang ihm dies mit einem Premier-League-Club bislang nicht. Mit Manchester United holte er 2017 aber wie zuvor mit dem FC Porto (2003) den Titel in der Europa League. Mit Chelsea gewann Mourinho zudem dreimal die englische Meisterschaft und 2007 den FA Cup.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-261712/5

Mitteilung Tottenham Hotspur

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Manfred Lucha ist wütend auf Jens Spahn.

Lucha: „Spahn verweigert uns den Impfstoff“

Eigentlich hatte sich das Land zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des Sommers 70 Prozent der Baden-Württemberger geimpft zu haben. Doch die Impfkampagne stockt.

Am Montag schlug das Zentrale Impfzentrum in Ulm Alarm: Schon Anfang kommender Woche könnte der Impfstoff dort aufgebraucht sein. Dabei war angekündigt gewesen, dass die Impfzentren im Mai unter Volllast laufen – dann könnten sie immerhin 60000 Menschen pro Tag impfen.

„Vor vier Wochen hat uns Bundesgesundheitsminister Spahn gesagt, ich liefere euch im Mai so viel ...

 Als Grund nennt Sana fachliche Spezialisierungen, die eine Umstrukturierung erforderten.

Sana-Klinik will mehrere Beschäftigte in Biberach und Laupheim kündigen

Die Sana Kliniken AG plant bis Jahresende 2021 einen massiven Personalabbau im Service- und Logistikbereich. Deutschlandweit sollen 1020 Beschäftigte der Unternehmenstochter Sana DGS pro.service GmbH entlassen werden.

Als Grund nennt Sana fachliche Spezialisierungen, die eine Umstrukturierung erforderten.

Am Standort Biberach sind 41 und im Laupheimer Krankenhaus 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Kündigungen betroffen.

Mehr Themen