Medaillenchancen für Rebensburg und Hölzl

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit großen Medaillenchancen gehen gleich zwei deutsche Skirennfahrerinnen bei den alpinen Weltmeisterschaften in den entscheidenden Riesenslalom-Durchgang. Viktoria Rebensburg fuhr in Val d'Isère im ersten Lauf überraschend auf Platz drei, Kathrin Hölzl liegt auf Platz vier.

Es führt die Österreicherin Kathrin Zettel. Die Kombinations-Weltmeisterin benötigte bei Schneefall auf dem schwierigen Hang 59,53 Sekunden. 4/10 Sekunden zurück ist Tanja Poutiainen aus Finnland Zweite.

Die 19-Jährige Rebensburg hat einen Rückstand von 57/100 Sekunden. „Ich habe mir vorgenommen zu attackieren, Gas zu geben und Spaß zu haben. Das ist der Hammer jetzt“, sagte die Kreutherin dem ZDF. Vor zwei Jahren hatte sie als WM-Debütantin mit Platz acht bereits positiv überrascht. Im Weltcup war die Schülerin noch nie auf einen Podestplatz vorgefahren.

Auch Kathrin Hölzl war mit ihrem Lauf zufrieden. „Ich bin nicht so der hektische Typ, heute war ich nicht so aufgeregt. Ich werde im zweiten Lauf attackieren, ich hab ja nichts zu verlieren“, erklärte die Bischofswiesenerin. Maria Riesch lag in ihrer schwächsten Disziplin auf Rang 13. 1996 hatte Martina Ertl mit Rang drei die bisher letzte Riesenslalom-Medaille für den Deutschen Skiverband (DSV) gewonnen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen