Matthäus: Borussia Dortmund hat „zu wenige Siegertypen“

Lesedauer: 2 Min
Lothar Matthäus
Lothar Matthäus macht das Fehlen von „Siegertypen“ für den Dortmunder Misserfolg verantwortlich. (Foto: Andreas Gora / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach Meinung von Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat Borussia Dortmund „einfach zu wenige Siegertypen“.

Wie der ehemalige Fußballprofi in seiner Kolumne beim Pay-TV-Sender Sky betonte, habe beim BVB „außer Mats Hummels und mit Abstrichen Mario Götze kaum einer große Erfolge vorzuweisen. Selbst ein Marco Reus hat nur einmal den DFB-Pokal gewonnen“, sagte der 58-Jährige.

„Es fehlt ihnen das gewisse Etwas, dass man eben benötigt, um erfolgreich zu sein - und das ist in allererster Linie eben die Gier nach Erfolg“, meinte Matthäus. Und: „Die jährliche Klatsche beim FC Bayern sowie das peinliche 3:3 gegen Paderborn haben die großen Defizite dieser Mannschaft wieder gezeigt.“

Zugleich empfahl der Sky-Experte der Borussia, Emre Can und Mario Mandzukic vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin zu verpflichten. „Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund von Wintertransfers. Aber dem BVB müsste man jetzt doch dazu raten. Und ich denke da ganz speziell an zwei Spieler. Emre Can und Mario Mandzukic“, sagte Matthäus, der 1990 mit dem DFB-Team Weltmeister wurde und als aktiver Profi auch für Inter Mailand kickte.

Can und Mandzukic hätten „diesen absoluten Willen, etwas gewinnen zu wollen und haben das national und international auch schon getan“, meinte Matthäus. „Und ich weiß, dass sie auch bereit zu einem solchen Transfer wären und für einen vernünftigen Preis zu haben sind.“

Matthäus-Kolumne auf sky.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen