Maske sorgt sich um deutschen Box-Nachwuchs

Lesedauer: 2 Min
Henry Maske
Sorgt sich um den deutschen Boxnachwuchs: Henry Maske. (Foto: Danny Gohlke/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere Weltmeister und Olympiasieger Henry Maske sieht im deutschen Boxsport ein Nachwuchs-Problem.

„Talente, die gibt es immer, zu jeder Zeit“, sagte Maske in einem Interview der „Rheinischen Post“: „Sie zu erkennen, selbst als Trainer die Qualität zu haben, diese zu formen, zu entwickeln. Die uneingeschränkte Bereitschaft beim Sportler zu entwickeln, sich den Anforderungen zu unterwerfen. All das ist Voraussetzung für Erfolg. Aber selbst das ist noch keine Garantie. Aber mein Eindruck: Das ist aktuell in der nötigen Breite nicht zu finden.“

Für den Weg nach oben brauche es ehrliche Arbeit. „Erfolg bekommt man nicht in großen Tüten verteilt, sondern man muss ihn sich erarbeiten“, sagte Maske über seine eigene Laufbahn, die er vor zwölf Jahren beendet hatte. Maske räumte ein, dass seine Karriere ohne den Mauerfall vor 30 Jahren „definitiv ganz anders“ verlaufen wäre. „Nach den Olympischen Spielen 1992 hätte ich sehr wahrscheinlich als Boxer aufgehört und wäre Trainer geworden. Zum Glück ist es anders gekommen“, sagte der im brandenburgischen Treuenbrietzen geborene Maske.

Interview mit Henry Maske in der Rheinischen Post

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen