Martin über Fahrerstreik bei der Tour: Eine „Lachnummer“

Tony Martin
Der deutsche Radprofi Tony Martin kritisierte die Uneinigkeit im Peloton. (Foto: David Stockman / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat den Fahrerstreik auf der vierten Etappe der 108. Tour de France am Dienstag als „Lachnummer“ bezeichnet.

„Entweder machen wir einen richtigen Streik, oder wir lassen es sein. Zwei Minuten stehen bleiben und dann zehn Kilometer rumbummeln, wobei wir selbst da zügig gefahren sind. Da sieht man, wie uneinig die Fahrer sind“, sagte Martin nach dem Einzelzeitfahren am Mittwoch.

Das Fahrerfeld hatte am Dienstag 900 Meter nach dem Ziel aus Protest über die teils gefährliche Streckenführung gestoppt, war dann aber weitergefahren. Vorausgegangen waren zahlreiche Stürze. Dabei hatte es Martin selbst und auch Sieganwärter wie Primoz Roglic oder Geraint Thomas erwischt.

„Das ist die logische Konsequenz, dass wir als Fahrer keine Stärke haben. Es muss auf anderer Ebene was passieren. Wir Fahrer werden auf diesem Weg nichts bewegen“, beklagte Martin. Das müsse auf politischer Ebene bei der Organisation passieren. „Was ich mitbekommen habe, ist da auch was im Gange. Da habe ich mehr Vertrauen als in die Aktion, die wir gemacht haben“, sagte der 36-Jährige.

© dpa-infocom, dpa:210630-99-205559/2

Homepage Tour de France

Tour de France auf Twitter

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen