Maracanã-Stadion wird nicht nach Pelé benannt

Maracanã
Das Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro wird nicht nach Pelé benannt. (Foto: Marcelo Sayao / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das berühmte Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro wird nicht nach der brasilianischen Fußball-Legende Pelé benannt.

Gouverneur Claudio Castro legte sein Veto gegen eine entsprechende Gesetzesinitiative einer Gruppe von Abgeordneten des Regionalparlaments des Bundesstaates Rio de Janeiro ein. Am Vortag hatte das Regionalparlament den umstrittenen Vorschlag bereits zurückgezogen und um das Veto gebeten.

Offiziell trägt das Maracanã-Stadion den Namen „Estádio Jornalista Mário Filho“ und erinnert an den Sportjournalisten Mário Leite Rodrigues Filho (1908-1966). Er hatte sich einst dafür stark gemacht, das neue Stadion für die Weltmeisterschaft 1950 in der damaligen Hauptstadt Rio de Janeiro nicht im abgelegenen Stadtteil Jacarepaguá, sondern im zentralen Viertel Maracanã zu bauen.

Die Abgeordneten wollten das Stadion zu Ehren Pelés nun in „Estádio Edson Arantes do Nascimento - Rei Pelé“ umbenennen. Auch wenn der dreimalige Weltmeister in Brasilien verehrt wird, stieß das Projekt auf heftige Ablehnung. Unter anderen beteiligten sich zahlreiche Fans der großen Fußballvereine in Rio und bekannte Sportjournalisten an einer Kampagne gegen die Namensänderung.

Das Maracanã-Stadion ist eine der berühmtesten Spielstätten der Welt: Bis heute ist es eng mit der traumatischen Niederlage Brasiliens gegen Uruguay im entscheidenden WM-Spiel 1950, aber auch mit dem Weltmeistertitel der deutschen Nationalmannschaft 2014 verbunden.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-132900/2

Veto im Amtsblatt von Rio de Janeiro

Bericht G1

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Friseurmeisterin Andrea Rief schneidet Brigitte Bloching

Nur mit negativem Corona-Test geht’s zum Friseur – aber welcher Test zählt?

Friseurbesuche in Baden-Württemberg sind seit dieser Woche nur mit einem negativen Corona-Schnelltest oder einem Impf-Nachweis möglich. So sieht es die landesweite Notbremse vor, wenn der Inzidenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt.

Doch welche Art von Tests ermöglichen den Friseurbesuch: Selbsttests? Tests im Friseursalon? Oder nur Schnelltests bei offiziellen Stellen? Die „Schwäbische Zeitung“ gibt Antworten:

Zunächst einmal muss es sich um einen aktuellen Test handeln.

Mehr Themen