Mainz-Vorstand Heidel: „Abgerechnet wird immer am Ende“

Christian Heidel
Ist mit Mainz beim Kellerduell in Köln gefordert: 05-Sportvorstand Christian Heidel. (Foto: Federico Gambarini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Vor dem Abstiegs-Duell beim 1. FC Köln sieht Christian Heidel den größeren Druck zwar bei den Rheinländern, doch letztlich sei der Existenzkampf in der Liga noch lange nicht entschieden.

„Es gibt für uns überhaupt keinen Grund zur Euphorie. Abgerechnet wird immer am Ende und der FC hat noch immer alle Chancen“, sagte der Mainzer Vorstand für Strategie, Sport und Kommunikation dem „Kölner Stadtanzeiger“.

Dass es für FC-Trainer Markus Gisdol auch ein entscheidendes Spiel um seine eigene Zukunft ist, steht für Heidel nicht im Vordergrund. „Mit der Psyche des FC befassen wir uns wenig. Mir gefällt es, wenn man zum Trainer steht, von dem man überzeugt ist, und nicht gleich bei öffentlichem Druck nachgibt“, sagte Heidel vor dem Spiel am Sonntag (18.00 Uhr/Sky).

Er glaubt nicht, dass die Kölner verunsichert und verhalten in die Begegnung gehen werden. „Ich erwarte einen FC, bei dem man von der ersten Minute an spürt, dass er gewinnen will. Das Spiel in Wolfsburg hat gezeigt, dass er nicht in einer spielerischen Krise steckt“, sagte der 57-Jährige. „Aber das weiß auch unsere Mannschaft, wir sind darauf eingestellt“, sagte Heidel.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-125499/2

Interview hinter Bezahlschranke

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Steinmeier

Trauer um 80.000 Corona-Tote: Steinmeier ruft zum Zusammenhalt auf

Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie haben die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen der fast 80.000 Toten gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet. Bei der zentralen Gedenkfeier rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zudem die Gesellschaft zum Zusammenhalt auf.

„Lassen wir nicht zu, dass die Pandemie, die uns schon als Menschen auf Abstand zwingt, uns auch noch als Gesellschaft auseinandertreibt“, sagte er im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Mehr Themen