Loitzl Weltmeister - Schmitt Fünfter

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Medaillentraum von Martin Schmitt ist geplatzt, doch der Furtwangener hat auch bei den Weltmeisterschaften seinen Platz in der Weltspitze gefestigt.

Bei der ersten Sprung-Entscheidung der nordischen Ski-WM von der Normalschanze kam Schmitt auf Platz fünf. Den Titel holte sich der österreichische Sieger der Vierschanzentournee, Wolfgang Loitzl. „Wir können erhobenen Hauptes hier rausgehen. Ich bin zufrieden mit dem Wettkampf, wir können uns als Team sehen lassen“, resümierte Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster. Schmitt meinte: „Mit Glück wäre es möglich gewesen, auf das Podest zu springen. Aber das können viele andere auch sagen.“

Seine Teamkollegen konnten die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Michael Uhrmann (Rastbüchl), der am Freitag noch im Abschlusstraining gestürzt war, belegte Rang 15. „Dafür kann man sich nichts kaufen“, sagte der Bayer und ergänzte: Das wusste ich aber schon vorher, dass ich nicht um die Medaillen mitspringen kann. Das wäre weltfremd gewesen.“ Unzufrieden als 17. war auch Michael Neumayer (Berchtesgaden): „Da gibt's nichts zu beschönigen, auch wenn es heute die besten zwei Sprünge auf dieser Schanze waren.“ Stephan Hocke aus Schmiedefeld kam auf Rang 19.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen