Lobinger startet mit „Salto nullo“

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Stabhochspringer Tim Lobinger ist mit einem „Salto nullo“ in die Hallensaison gestartet. Für zwei deutsche Siege sorgten beim Leichtathletik-Meeting in Göteborg Hochspringerin Ariane Friedrich (Frankfurt/Main) und Martina Strutz (Schwerin) mit dem Stab.

Lobinger scheiterte im „Scandinavium“ gleich dreimal an seiner Anfangshöhe von 5,35 Meter. Der 36 Jahre alte Münchner will nun in Leipzig die EM-Norm (5,70 Meter) erneut angreifen. Den Sieg in Göteborg teilten sich mit jeweils 5,55 Meter der Olympia-Zweite Jewgeni Lukjanenko (Russland) und der Schwede Alhaji Jeng.

Ariane Friedrich gewann mit 1,93 Meter vor der für Frankreich startenden gebürtigen Deutschen Melanie Skotnik (1,90). Weltmeisterin Blanka Vlasic hatte ihre Teilnahme wegen Schmerzen im Sprunggelenk kurzfristig abgesagt. Die Kroatin will nun am 3. Februar in Malmö und am 15. Januar in Karlsruhe - dort unter anderen gegen Friedrich - antreten.

Martina Strutz hatte zuvor den Auftaktwettbewerb gewonnen, die EM-Norm aber klar verpasst. Die 27-Jährige blieb beim Sieg mit 4,08 Meter gleich um 44 Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung. Die Norm für die Europameisterschaften Anfang März in Turin (4,30 Meter) verfehlte die deutsche Hallenmeisterin von 2006 ebenfalls deutlich. Strutz setzte sich vor den höhengleichen Caroline Bonde Holm (Dänemark) und der Schwedin Petra Olsen (alle 4,08 m) durch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen