Liverpool-Keeper Alisson widmet Siegtor verstorbenem Vater

Alisson Becker
Liverpools Keeper Alisson Becker schoss das entscheidende Tor gegen West Bromwich Albion. (Foto: Rui Vieira / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Liverpool-Torwart Alisson Becker hat das erste Tor seiner Profikarriere seinem vor kurzem verstorbenen Vater gewidmet.

Alisson hatte im Premier-League-Auswärtsspiel bei West Bromwich Albion in der 5. Minute der Nachspielzeit zum 2:1 (1:1) für die Reds getroffen und sein Team so im Rennen um die Qualifikation für die Champions League gehalten. Anschließend gab der 28-Jährige dem Sender Sky Sports unter Tränen ein Interview.

„Ich bin zu emotional wegen der letzten Monate und allem, was in meiner Familie passiert ist“, sagte Alisson, dessen Vater José Agostinho Becker im Februar ertrunken war. „Fußball ist mein Leben. Und seit ich denken kann, habe ich mit meinem Vater gespielt. Ich hoffe, er sieht es. Aber ich bin sicher, dass er es mit Gott an seiner Seite sieht und feiert.“

Nach dem Kopfballtor war Alisson am Sonntag von seinen Teamkollegen gefeiert und unter einer Spielertraube begraben worden. Es war das erste Mal in der Vereinsgeschichte Liverpools, dass ein Torhüter einen Treffer in einem Pflichtspiel erzielt. In der Premier League ist der Brasilianer erst der sechste Keeper, dem das gelang.

Zuvor hatte Mohamed Salah (33.) im Stadion The Hawthorns den Ausgleich für die Reds erzielt, nachdem Absteiger West Brom zunächst durch Hal Robson-Kanu (15.) in Führung gegangen war. Durch den Sieg belegt der Vorjahresmeister zwei Spieltage vor Saisonende Platz fünf in der Tabelle, hat einen Punkt Rückstand auf den Vierten Chelsea und drei Zähler auf den Dritten Leicester City.

Für Alisson gab es nach dem Abpfiff eine dicke Umarmung von seinem Trainer Jürgen Klopp - und ein dickes Lob. „Wow! Wir haben uns das zehnmal in der Kabine angesehen, es ist absolut unglaublich“, schwärmte Klopp, der Alissons Einsatz nicht geplant hatte. „Mein Anteil am Tor ist nur, dass ich nicht 'Bleib hinten!' gerufen haben. Ich hab ihn einfach laufen lassen.“

Der ehemalige Liverpool-Profi Dietmar Hamann glaubt noch daran, dass sein Ex-Club es in die Champions League schafft. „Wenn Sie die letzten beiden Spiele gewinnen, dann wird es reichen“, sagte Hamann der Deutschen Presse-Agentur. „Chelsea hat ein unheimliches Programm und oft kann sich dieses Auf-zwei-Hochzeiten-Tanzen oder zwei Chancen zu haben als Nachteil erweisen, weil Sie natürlich wissen: Sie können Vierter werden, oder sie können sich qualifizieren, wenn sie die Champions League gewinnen.“ Die von Thomas Tuchel trainierten Londoner stehen am 29. Mai im Finale gegen Manchester City.

In der Liga spielen die Blues, die am Samstag das FA-Cup-Finale gegen Leicester City verloren hatten, am Dienstag erneut gegen Leicester und danach am Sonntag bei Aston Villa. Der FC Liverpool spielt erst auswärts beim FC Burnley und hat am letzten Spieltag ein Heimspiel gegen Crystal Palace. Vor einigen Woche hatte Hamann die Königsklasse für die Reds schon abgeschrieben. „Aber wenn sie beide Spiele gewinnen“, sagte er, „dann bin ich guter Dinge, dass sie es noch packen.“

© dpa-infocom, dpa:210517-99-629146/3

Alisson im Interview bei Sky Sports (Video)

Aussagen von Jürgen Klopp

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Corona-Pandemie - ÖPVN

Corona-Newsblog: RKI meldet 1489 Neuinfektionen, Inzidenz bei 17,3

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

 Der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) hat Judith Apel, Inhaberin des Ladens „Stitch & Glory“, besucht und mit ihr übe

Wegen Corona: Wie eine Laupheimerin um ihren Laden kämpft

Judith Apel ist Inhaberin des Ladens „Stitch & Glory“ in Laupheim. Normalerweise tummeln sich bei ihr handarbeitsbegeisterte Kunden und Kundinnen, denn sie verkauft Stoffe, Wolle und Nähzubehör aller Art. Während der Pandemie ist das natürlich nicht der Fall – die 34-Jährige hat sich zwischendurch ernsthafte Sorgen um ihren Laden gemacht.

Wie sie zum Nähen kam „Das Nähen habe ich schon vor 25 Jahren als Kind für mich entdeckt“, sagt Judith Apel.

Mehr Themen