Liverpool-Coach Klopp ist gegen die Super League

Jürgen Klopp
Liverpools Coach Jürgen Klopp ist gegen die geplante Super League. (Foto: Lee Smith / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trainer Jürgen Klopp hat sich gegen die unter anderen von seinem Verein FC Liverpool initiierte Super League ausgesprochen.

„Meine Meinung hat sich nicht geändert“, sagte der 53-Jährige im Sender Sky Sports vor dem Premier-League-Spiel seines Teams bei Leeds United. In der Vergangenheit hatte er gesagt, dass er hoffe, dass es niemals eine Super League geben werde. Mit Blick auf die Kritik und die Proteste meinte Klopp nun: „Die Leute sind nicht glücklich damit, ich kann das verstehen.“

Er könne nicht viel mehr zur Super League sagen, „weil wir nicht in den Prozess involviert waren - nicht die Spieler, nicht ich - wir wussten nichts davon. Wir müssen abwarten, wie es sich entwickelt“, sagte er weiter.

Klopp betonte, dass er den Wettbewerbsaspekt des Fußballs möge. „Ich mag es, dass West Ham vielleicht in der Champions League spielt. Ich will nicht, dass sie es tun, weil wir es wollen, aber ich mag, dass sie die Chance dazu haben.“

In der Nacht zu Montag hatten zwölf europäische Spitzenvereine aus England, Italien und Spanien angekündigt, eine eigene, internationale Super League gründen zu wollen. Dazu gehört auch der englische Meister FC Liverpool. Die Super League stünde in direkter Konkurrenz zur Champions League der UEFA. Deutsche Clubs sind nicht unter den Vereinen.

Vor dem Spiel in Leeds protestierten Spieler der Gastgeber mit T-Shirts mit der Aufschrift „Earn it“ (Verdient es) unter dem Champions-League-Logo auf der einen und dem Satz „Football is for the fans“ (Fußball ist für die Fans) auf der anderen Seite. Vor dem Stadion verbrannten Fans ein Liverpool-Trikot, am Liverpooler Stadion an der Anfield Road gab es Banner von Reds-Anhängern gegen die Pläne.

Er wolle nicht, dass seine Mannschaft für die Entscheidung zur Super League verantwortlich gemacht werde, sagte Klopp. Der Liverpool Football Club sei viel mehr als ein paar Entscheidungen. „Der wichtigste Teil des Fußballs sind die Fans und das Team. Wir müssen sicherstellen, dass nichts dazwischen kommt“, meinte er. „Wir müssen alle zusammenhalten.“

© dpa-infocom, dpa:210419-99-269382/3

Super League

UEFA

UEFA-Stellungnahme zur Superliga

Klubvereinigung ECA

European Leagues

Mitteilung FC Liverpool

Mitteilung Real Madrid

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Vier Kommunen im Kreis verzeichneten über das Wochenende wieder recht viele Neuinfektionen.

Zahl der Neuinfektionen im Kreis Ravensburg sinkt langsam

122 weitere Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Ravensburg hat das Landratsamt am Montag gemeldet. Damit sinken die Zahlen weiterhin nur langsam: 129 positive Tests waren es vor einer Woche gewesen.

Die Inzidenz für den Landkreis Ravensburg lag am Montagmorgen allerdings nur noch bei 149,6 (vor einer Woche: 188,8) und damit den zweiten Werktag in Folge ganz knapp unter 150. Am Samstag war der Wert mit 145 angegeben worden.

Chance auf „Click and Meet“Die Marke von 150 ist vor allem für die Geschäftsinhaber ...

Mehr Themen