Lesser selbstkritisch: Schlechteste WM meiner Karriere

Selbstkritisch
Ist mit seiner Leistung bei der Biathlon-WM unzufrieden: Erik Lesser. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Biathlet Erik Lesser hat sich nach der enttäuschenden WM in Pokljuka erstmals zu Wort gemeldet und ist gewohnt hart mit sich ins Gericht gegangen.

Spekulationen über einen Abschied vom Leistungssport wies der Thüringer aber energisch zurück. „Die Spekulationen über Saisonabbruch und eventuell auch Karriereende haben mich eher belustigt als beschwert. Mein Ziel ist wieder in die Top 15 zu kommen. Dazu geht es nächste Woche nach Nove Mesto, und ich werde mich in besserer Form zeigen als zuletzt“, schrieb Routinier Lesser bei Facebook in einer ersten Reaktion nach der WM.

„Ich muss feststellen, dass diese WM definitiv die schlechteste in meiner Karriere war. Da gibt's wirklich nichts schön zu reden“, meinte der 32-Jährige. „Im Ski vergriffen, Rückenprobleme, Strafrunde stehend und Totalausfall. So lassen sich die Rennen ganz gut zusammenfassen.“

Weil Startläufer Lesser völlig einbrach und nur an Position 20 übergab, reichte es für das DSV-Quartett in der Staffel nur zum siebten Platz. Danach rätselte man über Lessers Gesundheitszustand. „Dass unser Teamarzt im Zielbereich sich um mich kümmerte, sah schlimmer aus als mein Zustand eigentlich war. Was genau den Strich durch die Rechnung zog, ist mir nach wie vor nicht klar“, versicherte der Biathlet von Eintracht Frankenhain und beruhigte seine Fans: „Macht euch um mich keine Sorgen. Seit 2 Jahren gibt es wichtigeres als Biathlon und lässt mich solche Misserfolge schnell vergessen.“

© dpa-infocom, dpa:210223-99-564902/2

Erik Lesser auf Facebook

Informationen zur Biathlon-WM

Zeitplan Biathlon-WM

Biathlon-Weltcupkalender

Biathlon im Deutschen Skiverband

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Kretschmann denkt über Verkürzung der Schulferien nach - und erntet scharfe Kritik

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kürzere Ferien ins Gespräch gebracht, damit Wissenslücken nach der langen Schließung der Schulen geschlossen werden können.

"Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem "Mannheimer Morgen".

Sommerferien könnten verkürzt werden Derartige Überlegungen werde man "ernsthaft anstellen müssen".

 Die Feuerwehr ist am Bahnhof Mochenwangen im Einsatz.

Am Bahnhof Mochenwangen steht ein Personenzug in Flammen

Feuerwehreinsatz am Bahnhof in Mochenwangen: Ein Zug der BOB-Bahn hat Feuer gefangen. Über dem Bahnhof steigen große Rauchwolken auf.

Die Feuerwehr und weitere Rettungskräfte sind im Einsatz.

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, ist die Strecke wegen des Feuerwehreinsatzes zwischen Aulendorf und Ravensburg gesperrt. Züge aus Friedrichshafen wenden in Ravensburg. Züge aus Ulm wenden in Aulendorf. Die Dauer der Sperrung sei derzeit noch nicht abzusehen.

Mehr Themen