LeBron: Verdammt leid, getötete Schwarze zu sehen

LeBron James
Basketball-Superstar LeBron James äußert sich zu den getöteten Schwarzen in den USA. (Foto: Mark J. Terrill / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Basketball-Superstar LeBron James hat sich einen Tag nach dem Schuldspruch im Prozess gegen den Ex-Polizisten Derek Chauvin erschüttert und frustriert über weitere tote Schwarze geäußert.

„Ich bin es so verdammt leid, von der Polizei getötete schwarze Menschen zu sehen“, schrieb der 36 Jahre alte Profi der Los Angeles Lakers in einer Serie von Tweets. Am gleichen Tag war in North Carolina der 40 Jahre alte Andrew Brown Junior bei einem Einsatz der Polizei erschossen worden. Tags zuvor hatte ein Polizist in Ohio ein 16 Jahre altes schwarzes Mädchen erschossen, das Videoaufnahmen zufolge mit einem Messer bewaffnet war.

James löschte ein zuvor von ihm veröffentlichten Tweet mit einem Foto eines der Polizisten, der bei dem Einsatz in Ohio beteiligt gewesen sein soll, das er mit den Worten „Du bist der nächste“ und „Accountability“, was auf deutsch so viel heißt wie Rechenschaft oder Verantwortlichkeit, betitelt hatte. „Ich habe den Tweet runter genommen, weil er dazu benutzt wurde, mehr Hass zu erzeugen. Es geht hier nicht um einen Polizisten“, schrieb James. „Es geht um das gesamte System und sie nutzen unsere Worte immer, um mehr Rassismus zu erzeugen.“ Er könne es kaum erwarten, bis es mehr Rechenschaft gebe.

Am Dienstag war der ehemalige Polizist Chauvin im Prozess nach dem Tod von George Floyd in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. „Zu sehen, dass ein Mann ins Gefängnis kommt, weil er einen Schwarzen getötet hat, sollte nicht bedeutungsvoll sein. Aber das ist es“, hatte am Nachmittag der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, gesagt. Rivers und James sind beide schwarz.

Der 46 Jahre alte Floyd war vor einem Jahr bei einer Festnahme ums Leben gekommen. Videos dokumentierten, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Chauvin presste dabei sein Knie gut neun Minuten lang auf Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Die Beamten hatten ihn wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

Allein im vergangenen Jahr wurden in den USA nach einer Datenbank der „Washington Post“ 243 Schwarze von der Polizei erschossen.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-302736/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen