Last-Minute-Schock für den VfB Stuttgart

Lesedauer: 4 Min
Torschütze Erik Thommy (M) im Zweikampf mit Hannovers Julian Korb (l) und Salif Sané. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Unentschieden im Duell der Aufsteiger. Der VfB Stuttgart hat Hannover 96 wieder nicht besiegen können und kam durch ein unglückliches Gegentor in der 90. Minute über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus.

Auf die 40-Punkte-Marke in der Bundesliga muss der VfB nun genauso weiter warten, wie auf die Befreiung von den letzten Abstiegssorgen. Und noch etwas hat Bestand: Der Negativlauf gegen die Niedersachen. War den beiden Niederlagen im Unterhaus im Hinspiel doch nur ein 1:1 gefolgt, war nun abermals nur ein Unentschieden drin. Dennoch hält der positive Lauf unter Trainer Tayfun Korkut an.

Die Niederlage gegen Borussia Dortmund bekamen die Schwaben gut aus den Köpfen und nun verbucht der VfB Stuttgart weiterhin nur eine Niederlage in zehn Partien. Und auch der Nachmittag hatte für den VfB recht munter und bei herrlichem Wetter begonnen.

Gegen die Hannoveraner konnte das Team von Trainer Tayfun Korkut von Anfang an das Spiel bestimmen und die besseren Chancen generieren. Vor allem die etablierte Doppelspitze aus Daniel Ginczek und Mario Gomez (10., 24.) sorgte immer wieder für Gefahr, ebenso wie Erik Thommy (40.). Doch brachte die Elf mit dem Brustring nichts zählbares zustande. Und so ging es mit dem Wissen der klaren Feldüberlegenheit und Chancen, aber ohne Tore in die Kabine.

Doch nicht auf der Siegerstraße:ennis Aogo (l-r), Christian Gentner und Torschütze Erik Thommy jubeln nach dem Tor zum 1:0. Doch der Ausgleich fiel in der Nachspielzeit. (Foto: dpa)

Als es dann weiter ging, zeigten die Gäste direkt, dass es sich auch rächen kann, wenn Chancen ungenutzt bleiben. Felix Klaus war es, der in der 48. Minute aus 16 Meter flach, aber stramm abzog und Torhüter Ron-Robert Zieler prüfte. Doch der Keeper, der in dieser Saison noch keine Minute verpasst hat, blieb gegen seine Ex-Kollegen abgeklärt und rettete stark.

Wie man es offensiv besser macht und eine Reaktion zeigt, war dann die Aufgabe der Stuttgarter. Und Thommy war es, der sich dieser mit Bravour stellte. Mittelfeldspieler Dennis Aogo legte auf und Thommy zog aus etwa 17 Metern ab und zimmert die Kugel rechts oben in den Winkel. Keine Chance für 96-Torwart Philipp Tschauner.

Dass gerade der geborene Ulmer Thommy den Treffer erzielte, konnte dabei schon als Gerechtigkeit oder das Glück des Tüchtigen durchgehen. Unermüdlich hatte der 22-Jährige vorher geackert und war an beinahe jeder gefährlichen Aktion der Gastgeber beteiligt. Mit Rückenwind spielte der VfB nun freier auf, kam zu kleineren Möglichkeiten (Christian Gentner, 85., Holger Badstuber 87.), jedoch fehlte das Torglück, was dann in der Nachspielzeit durch Niklas Füllkrug bestraft wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen