Kutscher räumt ab: Grand-Prix-Sieg in Bordeaux

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Springreiter Marco Kutscher aus Riesenbeck hat beim Weltcup-Turnier in Bordeaux groß aufgetrumpft. Nachdem der Doppel-Europameister von 2003 den Sieg im Weltcup-Springen noch knapp verpasst hatte, siegte er tags darauf im Großen Preis.

Mit Cash triumphierte der 33-Jährige mit einem einem Vorsprung von 2/100 Sekunden vor seinem Landsmann Marcus Ehning (Borken) mit Sandro Boy (35,42). Für einen deutschen Dreifach-Erfolg sorgte Kutschers Chef Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Coupe de Coeur.

Am Vortag war Kutscher in der Weltcup-Prüfung noch knapp gescheitert. Im Stechen benötigte er mit seinem Hengst Cornet Obolensky für seine fehlerfreie Runde 36,64 Sekunden und lag damit nur 7/100 Sekunden hinter Albert Zoer (Niederlande) mit Okidoki. Noch schneller war Jos Lansink (Belgien), doch der Weltmeister hatte mit Valentina (34,59) einen Abwurf. Die Führung nach zehn von dreizehn Turnieren der Westeuropa-Liga übernahm Gerco Schröder (60 Punkte), der in Bordeaux auf Platz vier kam. Hinter dem Niederländer liegen Edwina Alexander (Australien/57) und Steve Guerdat (Schweiz/51) auf den Plätzen zwei und drei. Bester deutscher Springreiter ist Marcus Ehning (Borken/44) auf Rang acht.

Beim internationalen Reitturnier in Offenburg hängte Altmeister Hugo Simon die jungen Springreiter wieder einmal ab. Der 66 Jahre alte Routinier gewann im Sattel von Ukinda den Großen Preis. Der für Österreich startende Pfälzer siegte mit einem fehlerfreien Ritt in 44,70 Sekunden. Schneller, aber nicht fehlerfrei war Franz-Josef Dahlmann (Sendenhorst). Der 29 Jahre alte Angestellte von Bundestrainer Otto Becker wurde nach einem Abwurf mit Lifou (4/36,40) Zweiter vor dem Niederländer Wesley Heijdens auf Pavaroty (4/40,29).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen