Kreuzbandriss: Saison für Stehle beendet

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Für Skirennfahrer Dominik Stehle ist die Alpin-Saison wegen eines Kreuzbandrisses vorzeitig beendet.

Der 22-Jährige aus Obermaiselstein zog sich die schwere Verletzung im linken Knie bei einem Europacup-Rennen am Oberjoch im Allgäu zu und wurde in Oberstdorf von Mannschaftsarzt Johannes Fuchs operiert. „Das ist richtig bitter, weil er auf dem Sprung nach vorne war“, sagte der Alpindirektor des Deutschen Skiverbands (DSV), Wolfgang Maier. Stehle hatte Mitte November beim Slalom im finnischen Levi als 19. die ersten Weltcup-Punkte seiner Karriere geholt.

Für den DSV hält mit Stehles Ausfall das Verletzungspech im WM-Winter an. Schon vor dem Saisonstart hatte sich Monika Springl (Schellenberg) beim Training das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen, ebenfalls im Herbst waren auch die Comeback-Bemühungen von Veronika Staber (Samerberg) durch einen Trainings-Unfall gestoppt worden. Anfang Dezember riss auch bei Lisa-Marie Walz (Erbach) das Kreuzband. Noch schlimmer hatte es Ende Dezember in Semmering Carolin Fernsebner aus Ramsau erwischt, die sich Kreuzbandrisse in beiden Knien zuzog. „Wir haben da eine kleine Misere bei unserer jungen Garde“, klagte Maier. „Das ist schon problematisch, denn es ist ja nicht so, dass ohne Ende gute Fahrer nachkommen.“

Auf dem Wege der Besserung ist Carolin Fernsebner. „Caro geht es den Umständen entsprechend ganz gut“, sagte Damen-Cheftrainer Mathias Berthold. Noch zwei bis drei Wochen muss die Riesenslalom-Fahrerin „Ruhe geben“, dann kann sie das Reha-Programm starten. Psychisch habe sie den Rennunfall vom Weltcup im österreichischen Semmering gut verkraftet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen