Kowalczyk siegt in Lahti - Sachenbacher-Stehle 14.

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die zweifache Weltmeisterin Justyna Kowalczyk aus Polen hat in Lahti den 10-Kilometer-Freistil-Weltcup der Langläuferinnen gewonnen.

Sie benötigte 24:38,6 Minuten und verwies die Schwedin Charlotte Kalla mit 22,4 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Rang drei sicherte sich mit einem Rückstand von 27,1 Sekunden die Norwegerin Marthe Kristoffersen. Beste Deutsche war Evi Sachenbacher-Stehle aus Reit im Winkl als 14. Die Oberwiesenthalerin Claudia Nystad wurde 18. Biathlon-Juniorenweltmeisterin Miriam Gössner aus Partenkirchen holte als 27. ebenfalls Weltcup-Punkte.

Dabei rückten die Spezialistinnen Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Nystad das zuletzt in Schieflage geratene Bild etwas zurecht. Miriam Gössner musste mit Startnummer eins ins Rennen und hatte damit ihre Probleme. „Ich wusste gar nicht, wie ich angehen soll. Eigentlich wollte ich am Ende etwas zum Zusetzen haben, aber wahrscheinlich war ich am Anfang doch zu langsam“, sagte die 18-Jährige, die mit sich unzufrieden war. „Es ging überhaupt nichts, das war schon blöd“, bemerkte sie nach ihrem letzten Saisoneinsatz, ehe sie sich in der kommenden Woche einer Daumen-Operation unterzieht.

Nach schlechten Leistungen zuletzt war Sachenbacher-Stehle diesmal zufriedener. „Ich habe schon an mir gezweifelt und heute ging es bei mir wieder zäh los. Am Ende habe ich mich aber frei gelaufen“, sagte die Staffel-Olympiasiegerin von 2002, die im nächsten Winter wieder angreifen will. „Diese Saison war völlig daneben“, analysierte sie.

Der Russe Alexander Legkow gewann in Lahti den Langlauf-Weltcup über 15 Kilometer im freien Stil. Bei seinem zweiten Saisonsieg verwies er in 33:05,9 Minuten den Italiener Pietro Piller Cottrer mit einem Vorsprung von 7,5 Sekunden auf Platz zwei. Dritter wurde der Österreicher Christian Hoffmann mit einem Rückstand von 20,7 Sekunden. Die deutschen Läufer erlebten ein Desaster. Als bester der Schützlinge von Bundestrainer Jochen Behle kam Tobias Angerer aus Vachendorf auf Rang 21. René Sommerfeldt aus Oberwiesenthal belegte Platz 30, während Axel Teichmann aus Bad Lobenstein nur 56. wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen