Korkut: DFB und Vereine machen genug gegen Rassismus

Lesedauer: 2 Min
Stellungnahme
Der Stuttgarter Trainer Tayfun Korkut ist der Meinung, dass der deutsche Fußball genug gegen Rassismus unternimmt. (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Stuttgarts Trainer Tayfun Korkut sieht keine Notwendigkeit für zusätzliche Aktionen des Profifußballs, um Fremdenfeindlichkeit zu verurteilen.

„Muss man was machen? Mal 'ne andere Frage“, sagte der VfB-Coach. Er finde nicht, dass sich der Profifußball bei diesem Thema zurückhalte. „Der DFB macht da einiges, die Vereine machen immer wieder was. Ich habe nicht das Gefühl, dass da wenig gemacht wird.“

Die Basketball-Nationalmannschaft um NBA-Profi Dennis Schröder hatte am Wochenende zuvor rund um das Länderspiel gegen Israel mit einem Video und mit T-Shirts mit der Aufschrift „#Wirsindmehr“ ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. „Angesichts der menschenverachtenden Demonstrationen der letzten Wochen und des Anstiegs des Rechtspopulismus in Deutschland generell haben wir, die Spieler der deutschen Basketballnationalmannschaft, beschlossen ein Zeichen zu setzen“, begründeten die Spieler in einer Stellungnahme ihr Handeln.

Kader VfB Stuttgart

Spielplan und Ergebnisse VfB Stuttgart

Vereinsdaten VfB Stuttgart

Tabelle Fußball-Bundesliga

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen