Köpke „entspannt“ nach Gesprächen mit Flick

Deutsche Presse-Agentur

Die Zukunft von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke wird sich erst nach der Fußball-Europameisterschaft klären, kündigte der 59-Jährige nach ersten Gesprächen mit dem zukünftigen Bundestrainer Hansi Flick in Seefeld an.

Zunächst liege sein Fokus ganz auf der EM, die er noch mit Joachim Löw als Chefcoach angehen wird. Köpke sagte im Trainingslager des DFB-Teams aber auch, er sei „sehr entspannt“ in punkto seiner Zukunft. Es ist zu erwarten, dass Flick ihn als Torwartcoach behalten wird. Zumal Köpke dort seit zwölf Jahren erfolgreich mit Kapitän Manuel Neuer vom FC Bayern München zusammenarbeitet.

„Wir haben zwei-, dreimal telefoniert, Hansi und ich. Hansi ist jetzt erst mal im Urlaub. Wir werden nach der Europameisterschaft eine Entscheidung treffen“, sagte Köpke: „Für mich ist das im Moment weit weg. Ich bin nur auf diese Europameisterschaft fokussiert.“ Flick werde sein Trainerteam nach der EM bekanntgeben, berichtete Köpke.

Der ehemalige Nationaltorhüter ist seit dem 21. Oktober 2004 Bundestorwarttrainer. Mit Flick arbeitete er schon von 2006 bis 2014 erfolgreich und harmonisch im Trainerstab von Löw zusammen.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-806968/2

Sportliche Leitung um Löw

Team hinter dem Team/Betreuerstab

Terminplan der Nationalmannschaft

Spielplan der Nationalelf

Nationalspieler von A bis Z

DFB-Rekordspieler

DFB-Rekordschützen

Spielplan der EM 2021

FIFA-Weltrangliste

Profil Löw

Vorläufige EM-Kader und Regularien

Wissenswertes zur EM-Endrunde

Der deutsche EM-Kader

WM-Sportanlagen Seefeld

Teamhotel Nidum

Pk Bierhoff vom 28.5.

Pk Löw und Neuer vom 29.5.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

 Die Waldseer Feuerwehrangehörigen wurden zu 17 Einsätzen gerufen, ihre Aulendorfer Kollegen hatten wenige Kilometer weiter kein

Unwetter: Warum die Nachbarstädte Aulendorf und Waldsee unterschiedlich betroffen sind

Das Unwetter am späten Montagabend mit sintflutartigem Regen, Sturm und Hagel hat vor allem Bad Waldsee erneut stark getroffen. Aulendorf hingegen scheint – wieder einmal – glimpflicher davon gekommen zu sein. Die dortige Feuerwehr hatte keinen einzigen wetterbedingten Einsatz. Dieses Ungleichgewicht fällt immer wieder einmal auf. Und es gibt eine möglich Erklärung.

Einen Erklärungsansatz für das Phänomen, dass es in Bad Waldsee Unwetterschäden gibt, wohingegen aus dem wenige Kilometer entfernten Aulendorf nichts gemeldet wird, ...

Viele Schüler können die Maske im Unterricht wieder abnehmen.

Inzidenz im Kreis Ravensburg ist nur noch einstellig

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ravensburg ist zum Wochenbeginn nur noch einstellig. Einen Wert von 8,8 meldete das Robert-Koch-Institut am Montag. Erst am Samstag waren weitere Lockerungen in Kraft getreten, weil die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 35 gelegen hatte. Gleichzeitig meldete aber das Landratsamt einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Sechs Neuansteckungen seit Freitag verzeichnete der Kreis am Montag, darunter jeweils einen Fall in Weingarten, Schlier und Baindt.

Mehr Themen