Koeman: Messi ist traurig, aber im Training beispielhaft

Lesedauer: 3 Min
Messi und Koeman
Lionel Messi (l) und Neu-Barca-Coach Ronald Koeman. (Foto: Joan Monfort / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weltfußballer Lionel Messi hat aus seinem Ärger über seine Vereinsführung beim FC Barcelona kein Geheimnis gemacht, trainiert aber nach Worten des neuen Trainers Ronald Koeman mit voller Kraft.

Messi, dessen Wechselversuch im Sommer gescheitert war, hatte auf Instagram der Vereinsführung unter Präsident Josep Maria Bartomeu bittere Vorwürfe wegen des Transfers seines Kollegen und Freundes Luis Suárez zu Atlético Madrid gemacht.

Koeman sagte am Samstag vor dem ersten Spiel seiner Mannschaft in der neuen Saison gegen Villareal (Sonntag, 21.00 Uhr): „Es ist normal, dass er (Messi) traurig ist, wenn ein Freund den Club verlässt. Sie haben Jahre zusammen verbracht, aber am wichtigsten ist, wie er trainiert und spielt. Er ist da beispielhaft. Es hat ihn mitgenommen, aber er ist mit großer Begeisterung zurückgekehrt. Und das wird er in den nächsten Spielen unter Beweis stellen.“

Zugleich wies Koeman Berichte zurück, der Verkauf von Suárez an Atlético Madrid für bis zu sechs Millionen Euro an erfolgsabhängigen Boni gehe allein auf seine Entscheidung zurück. „Es sieht so aus, als ob ich der Böse in dem Film wäre, aber das bin ich nicht“, sagte er vor Journalisten. Es sei nicht nur seine Entscheidung gewesen, sondern auch die des Clubs. „Hier gibt es auch junge Leute mit Chancen, so ist eben der Fußball“, betonte Koeman. „Luis und ich respektieren uns. Er hatte die Möglichkeit zu gehen und ich wünsche ihm viel Glück“, fügte der Niederländer hinzu.

Barça hat im Sommer neben Suárez auch die anderen beiden Topspieler Ivan Rakitic und Arturo Vidal verkauft. Einerseits will sich der Verein verjüngen, andererseits muss der Club wegen der Corona-Krise die Kosten senken.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-709224/3

Aussagen Messis auf Instagram; Spanisch

Sportzeitung "Marca" zu Koeman, Spanisch

Sportzeitung "Mundo Deportivo" zu Koeman, Spanisch

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen