Kniffliges Kaderpuzzle: DHB-Team vor nächstem Olympia-Test

Bundestrainer
Macht sich schon Gedanken über den Kader für die Olympischen Spiele in Tokio: Bundestrainer Alfred Gislason. (Foto: Sascha Klahn / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Claas Hennig und Nils Bastek

Die Höhepunkte des 17-Stunden-Trips der deutschen Handball-Nationalmannschaft nach Bosnien-Herzogowina waren am Ende das Ständchen um Mitternacht zum 29. Geburtstag von Finn Lemke und ein Cevapcici-Burger für den Abwehrspezialisten.

Ansonsten hielten sich die Erkenntnisse der Tagesreise nach Bugojno in Grenzen. „Das kann man auch als Rubrik Teambuilding abhaken. Wir haben sicher sehr viel Zeit miteinander verbracht“, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer in Stuttgart. „Wir sind froh über die zwei Punkte, wir sind froh, dass alle gesund nach Hause gekommen sind.“

Kurz vor Mitternacht war der extra organisierte Charterflieger mit den deutschen Handballern und ihrem Bundestrainer Alfred Gislason an Bord von dem mühevollen 26:24-Sieg in der EM-Qualifikation in die baden-württembergische Landeshauptstadt zurückgekehrt. Dort wird Gislason am Sonntag (18.00 Uhr/Sport1) die letzte Partie in der Qualifikation gegen Estland ebenfalls als Test für die Olympischen Spiele nutzen. „Das ist ein wichtiges Trainingsspiel für uns, um sich einzuspielen und den ein oder anderen Spieler zu testen“, sagte Gislason.

Das Ticket für die Europameisterschaft 2022 in Ungarn und der Slowakei hatte sein Team schon vor der Partie sicher. Daher sind die Überlegungen des Isländers längst vom Höhepunkt des Jahres überlagert.

Da er nur 17 Akteure mit nach Japan nehmen darf, läuft der Konkurrenzkampf auf Hochtouren. Sein Gerüst für Tokio wollte der 61-jährige Gislason nicht verraten. Auch mochte er nichts sagen, wie er sehr er auf etablierte Spieler setzt oder ob er auch jungen Kräften eine Chance gibt. „Letztlich wird nicht das Alter ausschlaggebend sein, sondern was wir glauben, wer uns am meisten hilft bei Olympia“, sagte er.

Nachhaltig auf sich aufmerksam machte am Donnerstag gegen Bosnien-Herzogowina erneut Linksaußen Marcel Schiller, der mit zehn Toren seine starke Form im Nationalteam unterstrich. Gislason plant ihn ebenso fest wie den derzeit verletzten Kapitän Uwe Gensheimer ein. „Es gibt einen gesunden Konkurrenzkampf. Vor allem werden aber beide gebraucht“, sagte der Trainer.

Das Spiel am Sonntag gegen Estland ist für die Wackelkandidaten die letzte Gelegenheit, um im DHB-Trikot Eigenwerbung zu betreiben. Dann rücken Kreisläufer Jannik Kohlbacher und Sebastian Firnhaber, Rückraumspieler Fabian Böhm, Torwart Silvio Heinevetter, Rechtsaußen Tobias Reichmann in den Kader. Die Kreisläufer Patrick Wiencek, Johannes Golla, Rechtsaußen Timo Kastening, Torwart Andreas Wolff und Rückraumspieler Steffen Weinhold werden dagegen eine Pause erhalten.

Anfang Juli wird Gislason seine 17 Olympia-Spieler bei einem Lehrgang zusammenziehen. Geplant sind dann noch zwei Heim-Testspiele, wie Sportvorstand Kromer mitteilte. Ort und Gegner stehen noch nicht endgültig fest.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-408757/4

Kader der deutschen Handballer

Spielplan der deutschen Handballer

Präsidium des Deutschen Handballbundes

Vorstand des Deutschen Handballbundes

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Robert Mohr, hier mit seiner Frau Teigan, lebt seit mehreren Jahren in Australien.

Entspannte Lage, strenge Kontrollen: So erlebt ein Bad Wurzacher in Australien die Pandemie

Acht neue Fälle einer Covid-19-Infektion hat es am Dienstag dieser Woche in ganz Australien gegeben. Damit gab es an diesem Tag auf diesem Kontinent mit mehr als 25 Millionen Einwohnern zwei Fälle weniger als in Bad Wurzach.

Das öffentliche Leben in Australien verlaufe daher schon seit längerem weitgehend normal, berichtet der Bad Wurzacher Robert Mohr, der seit mehreren Jahren in Brisbane lebt und arbeitet. „Es gibt noch die eine oder andere Einschränkung“, erzählt der 33-Jährige.

Mehr Themen