Knapper Sieg für Hannover - Berlin blamiert sich

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Hannover Scorpions haben in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ihren Siegeswillen wiedergefunden. Nach zuletzt zwei Pleiten in Folge setzte sich der Tabellenführer gegen den ERC Ingolstadt knapp mit 4:3 durch.

Eine blamable 2:4-Heimniederlage setzte es hingegen für Meister Eisbären Berlin gegen Tabellenschlusslicht Füchse Duisburg. Die Frankfurt Lions haben durch eine 0:1-Niederlage bei den Nürnberg Ice Tigers den Sprung auf Tabellenplatz drei verpasst. Im Nord-Derby behielten die Hamburg Freezers gegen den EHC Wolfsburg mit 6:3 die Oberhand, die Kassel Huskies bezwangen die DEG Metro Stars mit 4:3 nach Penaltyschießen.

In Hannover stellten die Gastgeber gleich in der Anfangsphase die Weichen auf Sieg: Schon nach knapp viereinhalb Minuten lagen die Scorpions durch die Treffer von Thomas Dolak, Klaus Kathan und Eric Schneider mit 3:0 in Front. Danach schalteten die Niedersachsen aber einen Gang zurück und ließen die Gäste im zweiten Drittel bis auf 3:4 herankommen. Beinahe hätte Hannover sogar in die Verlängerung müssen, doch ein Ingolstädter Tor eineinhalb Minuten vor Schluss wurde wegen Torraumabseits nicht gegeben.

Ausgerechnet gegen die seit zwölf Spieltagen sieglosen Füchse Duisburg setzte es für Berlin eine bittere Heimschlappe. Die überlegenen aber im Abschluss schwachen Hauptstädter gerieten gegen das Tabellenschlussliich bereits im ersten Drittel in Rückstand. In der Folge wuchs Füchse-Torhüter Edgars Masalskis über sich hinaus und hielt die Führung fest. Erst im letzten Abschnitt konnten Sven Felski und Tyson Mulock den lettischen Nationalgoalie überwinden, aber Alexander Seliwanow (49.), Jean-Luc Grand-Pierre (52.) und Cameron Mann (59.) sorgten vor 13 000 Zuschauern für den Überraschungserfolg.

Nach zuletzt vier Heimniederlagen in Serie hat Nürnberg wieder einen Erfolg gefeiert und Frankfurt den Sprung auf Tabellenrang drei vermasselt. Michel Periard (9.) erzielte vor 2921 Zuschauern das Tor des Abends für die Franken. Dank einer furiosen Aufholjagd und vier Toren im Schlussdrittel hat Hamburg das Nord-Derby gegen Wolfsburg mit 6:3 gewonnen. Spieler des Abends war Vitalij Aab mit drei Toren.

In Kassel gaben die DEG Metro Stars eine 3:1-Führung im zweiten Drittel aus der Hand und mussten „nachsitzen“. Für den Negativ- Höhepunkt sorgte wenige Sekunden vor Ende der Verlängerung Huskie- Torhüter Adam Hauser, der Adam Courchaine verprügelte und dafür eine Matchstrafe kassierte. Im Penaltyschießen musste deswegen der erst 17-jährige Steve Themm im Kasten der Gastgeber ran und sorgte bei seiner DEL-Premiere vor 3141 Zuschauern für den umjubelten Heimsieg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen