Kloses Rückkehr nach Rom: Lewandowski besser als Immobile

Miroslav Klose
Arbeitet als Assistenztrainer beim FC Bayern München: Miroslav Klose. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Miroslav Klose freut sich als Assistenztrainer des FC Bayern München auf seine Rückkehr nach Rom.

Der 42-Jährige ist beim Champions-League-Spiel zwischen Titelverteidiger Bayern und Gastgeber Lazio am Dienstagabend (21.00 Uhr/Sky) im Stadio Olimpico besonders gespannt auf den Vergleich der Topstürmer Robert Lewandowski und Ciro Immobile. Der bessere Angreifer ist für ihn dabei der Weltfußballer.

„Lewandowski sehe ich täglich im Training, den kann ich umfassender beurteilen. Ihn halte ich für besser, er ist komplett und das Maß aller Mittelstürmer“, sagte der ehemalige Weltklasseangreifer Klose im „Kicker“-Interview.

Klose schätzt aber auch den seit Samstag 31 Jahre alten Immobile sehr. Der Italiener war in der Saison 2014/15 an der erfolgreichen Nachfolge des damals nach München gewechselten Lewandowski bei Borussia Dortmund gescheitert. „Immobile verdient sich seine Tore, weil er sich diese Szenen erarbeitet. Er ist viel unterwegs, um anspielbar zu sein. Für seine Tore braucht Immobile wenige Chancen, was für seine Qualität spricht. Er hat ein ganz klares Paket, ist beidfüßig und kopfballstark“, sagte Klose, der als Profi nach seiner Zeit in München (2007-2011) bis zum Karriereende 2016 fünf Jahre lang für Lazio stürmte.

Klose ist beim deutschen Rekordmeister seit dieser Saison Assistent von Chefcoach Hansi Flick. Lazio war sein Wunschgegner. „Ich wollte wieder in diese Stadt zurückkommen“, sagte er zur Dienstreise nach Rom. Bayern ist für Klose im Achtelfinale Favorit, „aber nicht klar, wenn ich auf die Personalsituation schaue“. Auch in Italiens Hauptstadt werden etwa Thomas Müller, Benjamin Pavard (beide Corona-Quarantäne) und Serge Gnabry (Muskelfaserriss) fehlen.

Stefan Effenberg hält eine Titelverteidigung des FC Bayern München in der Champions League für möglich und traut dem deutschen Rekordmeister sogar drei Siege in Serie zu. Beides ist bislang nur Real Madrid gelungen. „Ich traue es ihnen zu“, sagte Effenberg in einem Interview des „Kicker“.

Er verwies zwar auf starke Gegner wie Manchester City und Paris Saint-Germain. „Aber der FC Bayern ist mit der Topfavorit“, sagte Effenberg und ergänzte: „Ja, auch dieser Hattrick ist ihnen absolut zuzutrauen.“ Der 52-Jährige holte den Champions-League-Titel 2001 nach München.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-537579/4

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen