Klinsmann tritt als Trainer von Hertha BSC zurück

Lesedauer: 5 Min
Am Dienstagmorgen hatte eine Nachricht auf der Facebook-Seite des 55-Jährigen für Wirbel gesorgt, in der auf fehlendes „Vertrauen der handelnden Personen“ verwiesen wird. (Foto: Screenshot des Facebook-Beitrags)
Deutsche Presse-Agentur

Jürgen Klinsmann ist mit sofortiger Wirkung von seinem Traineramt bei Hertha BSC zurückgetreten. Das vermeldet der Bundesligist auf seiner Webseite. Zuvor hatte eine Nachricht auf der Facebook-Seite des 55-Jährigen für Wirbel gesorgt, in der auf fehlendes „Vertrauen der handelnden Personen“ verwiesen wird.

Wir sind von dieser Entwicklung am Morgen überrascht worden.

Michael Preetz, Geschäftsführer der Hertha

Die Vereinsführung habe erst am heutigen Dienstag davon erfahren, heißt es in einer Mitteilung. Zunächst soll Alexander Nouri mit dem aktuellen Trainerteam das Training der Lizenzspielermannschaft von Hertha BSC übernehmen.

"Wir sind von dieser Entwicklung am Morgen überrascht worden. Insbesondere nach der vertrauensvollen Zusammenarbeit hinsichtlich der Personalentscheidungen in der für Hertha BSC intensiven Wintertransferperiode gab es dafür keinerlei Anzeichen. Über die weiteren Entwicklungen werden wir zu gegebener Zeit informieren", sagte Michael Preetz, Geschäftsführer der Hertha.

In seinem Beitrag schreibt Klinsmann: „Deshalb bin ich nach langer Überlegung zum Schluss gekommen, mein Amt als Cheftrainer der Hertha zur Verfügung zu stellen und mich wieder auf meine ursprüngliche langfristig angelegte Aufgabe als Aufsichtsratsmitglied zurückzuziehen."

Von der Mannschaft wohl schon verabschiedet

Der „Bild“-Zeitung zufolge soll sich Klinsmann am Dienstag vor dem Training von der Hertha-Mannschaft verabschiedet haben. Der frühere Bundestrainer hatte den Posten bei den Berlinern am 27. November übernommen und sollte bis zum Saisonende Cheftrainer bleiben. Er war zuvor Aufsichtsrat bei der Hertha geworden und wollte später wieder in dieses Amt zurückkehren.

In dem Facebook-Beitrag, der von einem verifizierten Profil des Trainers gepostet wurde, heißt es:

"Liebe Herthaner,

auf diesem Wege sage ich ein ganz herzliches Dankeschön an alle Spieler, Fans, Zuschauer, Betreuer und Mitarbeiter von Hertha BSC für die Unterstützung, die vielen Begegnungen und den Austausch in den vergangenen zehn Wochen. Diese Zeit war für mich überaus spannend und brachte viele interessante neue Einblicke. Der Klub und die Stadt sind mir noch stärker ans Herz gewachsen.

Ende November haben wir mit einem hochkompetenten Team dem Wunsch der Vereinsführung entsprochen und ihr in einer schwierigen Zeit geholfen. Wir waren in der relativ kurzen Zeit auf einem sehr guten Weg, haben auch dank der Unterstützung vieler Menschen trotz meist schwieriger Spiele inzwischen sechs Punkte Abstand zum Relegationsplatz. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Hertha das Ziel – den Klassenverbleib - schaffen wird.

Als Cheftrainer benötige ich allerdings für diese Aufgabe, die noch nicht erledigt ist, auch das Vertrauen der handelnden Personen. Gerade im Abstiegskampf sind Einheit, Zusammenhalt und Konzentration auf das Wesentliche die wichtigsten Elemente. Sind die nicht garantiert, kann ich mein Potenzial als Trainer nicht ausschöpfen und kann meiner Verantwortung somit auch nicht gerecht werden.

Deshalb bin ich nach langer Überlegung zum Schluss gekommen, mein Amt als Cheftrainer der Hertha zur Verfügung zu stellen und mich wieder auf meine ursprüngliche langfristig angelegte Aufgabe als Aufsichtsratsmitglied zurückzuziehen.

Die Anhänger, die Spieler und die Mitarbeiter sind mir in dieser Zeit natürlich ans Herz gewachsen und deshalb werde ich weiter mit der Hertha fiebern. Ich freue mich weiterhin auf viele Begegnungen in der Stadt oder im Stadion.

HaHoHe

Euer Jürgen"

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen