Klarer „Top 16“-Fehlstart für ALBA in Tel Aviv

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer klaren Niederlage ist ALBA Berlin in die Euroleague-Zwischenrunde gestartet. Der deutsche Meister verlor 65:96 (32:49) beim favorisierten israelischen Serienchampion Maccabi Tel Aviv

Die Israelis standen in den vergangenen fünf Jahren viermal im Finale der europäischen Königsklasse und siegten dabei zweimal. Beste Berliner Werfer in der mit 11 000 Zuschauern ausverkauften Arena in Tel Aviv waren Immanuel McElroy (17 Punkte), Ansu Sesay (15) und Julius Jenkins (14). Für Tel Aviv trafen gleich fünf Spieler zweistellig.

In einer Woche bestreitet ALBA in der heimischen O2 World gegen den ehemaligen Euroleague-Sieger Real Madrid sein zweites Zwischenrunden-Spiel. Der Bundesliga-Vierte gilt im Rennen um einen der beiden Viertelfinal-Plätze in der Vierer-Gruppe F als absoluter Außenseiter.

Bei ihrem ersten „Top 16“-Spiel in der Euroleague nach neunjähriger Abstinenz erwischten die Berliner, bei denen der verpflichtete Neuzugang Andrew Adeleke noch nicht im Kader stand, den besseren Start. Doch nach einer 9:4-Führung ließ ALBA die nötige Treffsicherheit vermissen und lag nach zwölf Minuten erstmals zweistellig im Hintertreffen (22:33). In der Folge zog das mit zahlreichen Ex-NBA-Spielern gespickte Team aus Tel Aviv weiter das Tempo an, ging mit einem 17-Punkte-Vorsprung in die Pause und sorgte damit schon für die Vorentscheidung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen