Kienle verpasst Sieg und Podest beim Saisoneinstieg klar

Lesedauer: 2 Min
Sebastian Kienle
Triathlet Sebastian Kienle hat bei seinem Saisoneinstieg einen Podestplatz klar verpasst. (Foto: Marco Garcia/FRE 132414 AP / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sebastian Kienle hat nach einer umstrittenen Zeitstrafe den Sieg und auch einen Podestplatz bei seinem Saisoneinstieg verpasst.

Der Ironman-Weltmeister von 2014 belegte beim 70.3 Ironman St. George im US-Bundesstaat Utah den siebten Platz. Der 34 Jahre alte Triathlet aus Mühlacker benötigte für die Distanz von 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21,1 Kilometern Laufen 3:53:28 Stunden.

Auf Platz eins wies Kienle einen Rückstand von 4:18 Minuten auf. Gebremst wurde er durch eine Fünf-Minuten-Strafe auf dem Rad. Die Rennkommissare ahndeten ein angebliches Windschattenfahren, das verboten ist. Es sei seine erste Strafe nach über zehn Jahren als Profi gewesen, schrieb Kienle bei Instagram. Er räumte ein, zu nah am Vordermann dran gewesen zu sein, habe sich aber weder einen Vorteil verschaffen, noch einen anderen Teilnehmer behindern wollen. „Das wäre Betrug und ich habe nicht betrogen“, schrieb Kienle.

Nicht zu schlagen war Rodolphe Von Berg. Der US-Amerikaner gewann in 3:49:10 Stunden, Zweiter wurde Bart Aermouts aus Belgien vor dem Kanadier Jackson Laundry.

Für Kienle war es das erste Rennen seit seinem Verletzungs-Aus bei der Ironman-Weltmeisterschaft im Oktober vergangenen Jahres auf Hawaii. Eine hartnäckige Achillessehnenverletzung ließ ihn danach auch noch längere Zeit nur eingeschränkt trainieren. In den vergangenen Wochen hatte er unter anderem im spanischen Girona auch mit dem zweimaligen Ironman-Weltmeister Jan Frodeno trainiert. Der 37-jährige Frodeno startet an diesem Sonntag beim Triathlon im südwestfälischen Buschhütten über die Kurzdistanz (1/40/10) in die Saison.

Details zum Rennen auf Homepage

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen