„Kicker“: Boateng muss FC Bayern definitiv verlassen

Jérôme Boateng
Der Vertrag von Jérôme Boateng bei den Bayern läuft im Sommer aus. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Wege von Jérôme Boateng und dem FC Bayern München scheinen sich im Sommer tatsächlich zu trennen. Laut „Kicker“ hat der Aufsichtsrat des FC Bayern München „kürzlich den definitiven Beschluss gefasst, dass mit dem Innenverteidiger nicht mehr verlängert wird“.

Boatengs Berater sei diese Entscheidung bereits mitgeteilt worden. Zuletzt wurde immer wieder spekuliert und berichtet, dass die gemeinsame Zeit von Boateng und dem deutschen Fußball-Rekordmeister in diesem Sommer ende. Nach seiner Gelb-Sperre beim Bundesliga-Gipfel in Leipzig ist der 32-Jährige im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) gegen Paris Saint-Germain eine Startelfoption.

Boateng, dessen Vertrag am 30. Juni ausläuft, war im Sommer 2011 von Manchester City an die Isar gewechselt. Er gehörte zehn Jahre zur erfolgreichsten Bayern-Mannschaft - 2013 und 2020 gewann er die Champions League. „Jérôme ist zehn Jahre bei Bayern München, hat zweimal das Triple gewonnen. Er hatte aus einer schwierigen Situation heraus eine super Steigerung“, hatte Trainer Hansi Flick erst vor wenigen Tagen gesagt. „Er war einer der Garanten, dass wir die sechs Titel geholt haben. Er hat hart an sich gearbeitet, um dieses Niveau wieder zu erreichen.“

Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte sich zuletzt für eine EM-Teilnahme von Mats Hummels und Thomas Müller stark gemacht, aber nicht für eine von Boateng. Angesichts der Entscheidung des Aufsichtsrats, der bei gewissen Summen oder Entscheidungen im Club zustimmen muss, sind die Hoeneß-Aussagen auch vor diesem Hintergrund nachvollziehbar.

Bundestrainer Joachim Löw musterte Boateng im März 2019 ebenso wie die Rio-Weltmeister Müller und Hummels aus der Nationalmannschaft aus. Boateng selbst hat sich bisher noch nicht konkret zu seiner Zukunft geäußert.

Angesichts des nahenden Abgangs von David Alaba und der Verpflichtung von Leipzigs Abwehrchef Dayot Upamecano, der für die festgeschriebene Ablösesumme von kolportierten 42,5 Millionen Euro kommt, war zuletzt auch vermehrt die Zukunft von Boateng thematisiert worden.

© dpa-infocom, dpa:210405-99-93554/6

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Steinmeier

Trauer um 80.000 Corona-Tote: Steinmeier ruft zum Zusammenhalt auf

Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie haben die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen der fast 80.000 Toten gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet. Bei der zentralen Gedenkfeier rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zudem die Gesellschaft zum Zusammenhalt auf.

„Lassen wir nicht zu, dass die Pandemie, die uns schon als Menschen auf Abstand zwingt, uns auch noch als Gesellschaft auseinandertreibt“, sagte er im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Mehr Themen