Keine Traum-Hochzeit als Darts-Champ für Smith

Lesedauer: 2 Min
Niederlage
Michael Smith war zu Beginn des Darts-WM-Finales zu nervös. (Foto: Steven Paston/PA Wire / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Michael Smith hatte sich die Szenerie schon so perfekt ausgemalt. Der Darts-Profi mit dem Spitznamen „Bully Boy“ wollte sich wie eine wunderschöne Braut an den Altar führen lassen, während seine zukünftige Frau dort auf ihn wartet.

In den Händen sollte Smith den riesigen und 25 Kilogramm schweren WM-Pokal halten, passend zu der Darts-Mottoparty sollte die Einlaufmusik des Engländers laufen: „Shut up and dance“ von Walk the moon. Und dann sollte die Verlobte gefragt werden: „Willst du den amtierenden Weltmeister Michael Smith zu deinem Mann nehmen?“

Das alles hat der 28-jährige Engländer über seine bevorstehende Hochzeit am 5. Januar erzählt. Der etwas albern anmutende Akt mit der wartenden Frau am Altar muss nun aber entfallen, denn Smith hat den WM-Titel mit einer 3:7-Finalniederlage gegen Michael van Gerwen nicht geholt. Heiraten wird das Paar aber trotzdem - und den Titel hat der „Bully Boy“ auch noch nicht abgeschrieben.

„Wenn ich meine Chancen genutzt hätte, wäre das ein anderes Spiel geworden“, bilanzierte Smith, der am Anfang nervös wirkte und in kürzester Zeit mit 0:4 in Rückstand geriet. Sein erstes WM-Finale im Londoner Alexandra Palace soll nicht das letzte sein: „Ich garantiere, dass ich diese Trophäe eines Tages gewinnen werde.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen