Kein deutscher Reiter im Stechen von Göteborg

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Enttäuschung in Göteborg: Kein deutscher Reiter hat im Weltcup-Springen das Stechen erreicht. Am besten schnitt noch Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) ab, die nach einem Abwurf mit Shutterfly auf Rang sechs kam.

Die vorletzte Station der Westeuropas-Liga gewann Svante Johansson (Schweden) im Sattel von Saint Amour mit einem fehlerfreien Ritt in 35,29 Sekunden vor Thomas Velin (Dänemark) mit Godsend (0/36,23) und Rolf-Göran Bengtsson (Schweden) mit Quintero (4/36,93). In der Gesamtwertung führen nach 12 von 13 Stationen die Niederländer Gerco Schröder (78 Punkte) und Albert Zoer (60) vor der Australierin Edwina Alexander (57).

Während Michaels-Beerbaum als Titelverteidigerin ihr Ticket für das Final-Turnier in Las Vegas ebenso sicher hat wie die gemeinsam auf Platz zehn des Weltcup-Rankings liegenden Lars Nieberg (Homberg/Ohm) und Marcus Ehning (Borken(beide 47) müssen mehrere Stars noch zittern. Marco Kutscher (Riesenbeck/41) liegt vor der letzten Chance zur Qualifikation im niederländischen 's-Hertogenbosch auf Rang 18, sein Chef Ludger Beerbaum (Riesenbeck/32) sogar nur auf Rang 23. Nur die ersten 18 Reiter aus Westeuropa dürfen in Las Vegas reiten.

Im Dressur-Weltcup belegte Ellen Schulten-Baumer den dritten Platz. Die Reiterin aus Rheinberg kam mit Donatha auf 74,850 Prozentpunkte und musste sich dem Schweden Jan Brink mit Briar (77,200) und Minna Telde (Schweden) mit Don Charly (75,600) geschlagen geben. In der Gesamtwertung führt vor der letzten Weltcup- Station Isabell Werth (Rheinberg) mit 80 Punkten vor dem Niederländer Hans Peter Minderhoud (68). Vierte ist Monica Theodurescu (Sassenberg/57). Auf den Plätzen acht und neuen liegen Heike Kemmer (Winsen/50) und Schluten-Baumer (49).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen