Katz und Maus: Arschawin doch zu Arsenal

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Wechsel-Hickhack um den russischen Fußball-Profi Andrej Arschawin ist zu Ende. Der Angreifer von Zenit St. Petersburg stürmt künftig für den englischen Premier-League-Club FC Arsenal, wie der Londoner Verein auf seiner Internetseite bestätigte.

Zuvor hatte nur der russische Club den Wechsel gemeldet, nachdem die Transferfrist der Premier League zunächst ohne entsprechende Erklärungen abgelaufen war. Nach britischen Medienberichten wechselt der 27 Jahre alte EM-Star für eine Ablösesumme von etwa 15 Millionen Pfund (16,6 Millionen Euro) an die Themse und erhält einen Vertrag bis zum Sommer 2012. In russischen Medien war sogar von 16,5 Millionen Pfund Ablöse die Rede.

Arsenal sprach in seiner Erklärung nur von einem „langfristigen“ Vertrag. Über die Höhe der Ablösesumme sei Stillschweigen vereinbart worden. Arschawin, dessen Wochengehalt britische Medien auf 70 000 bis 90 000 Pfund taxierten, wird bei den „Gunners“ zu den Spitzenverdienern gehören.

Arschawin war bereits mit einem Privatjet nach London geflogen und hatte am 2. Februar einen medizinischen Test auf Arsenals Trainingsgelände in Colney absolviert, während die britische Hauptstadt vom Schneechaos lahmgelegt war. Danach drohte der Transfer aber an Differenzen über die Höhe der Ablösesumme und über die Teilrückzahlung einer Treueprämie in Höhe von fünf Millionen Euro zu scheitern, die Arschawin 2006 bei Vertragsunterzeichnung mit Zenit kassiert hatte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen