Kanutin Kriegerstein verzichtet auf Olympia in Tokio

Steffi Kriegerstein
Ist nach einer Covid-19-Erkrankung in ihrer Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt: Steffi Kriegerstein. (Foto: Robert Michael / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Olympia-Zweite von Rio de Janeiro im Kajak-Vierer, Steffi Kriegerstein, muss auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio aufgrund einer Erkrankung an Covid-19 verzichten.

Die 28-jährige Weltklasseathletin vom Kanuclub Dresden verzichtet nicht nur auf die erste deutsche Qualifikation am Osterwochenende in Duisburg, sondern auch auf die Sommerspiele in Japan. „Um die Sache kurz zu machen: Nein“, sagte Kriegerstein der „Sächsischen Zeitung“ und schloss einen Start bei den internen Rennen aus. Auch die „Bild“ hatte darüber berichtet.

Kriegerstein hatte sich im Dezember mit dem Coronavirus infiziert. Obwohl sie mit der deutschen Nationalmannschaft Ende Januar mit ins Trainingslager nach Belek/Türkei reiste, spüre sie immer noch Nachwirkungen. „Mir war teilweise so schlecht und schwindlig, dass ich mich nicht getraut habe, mit dem Auto zu fahren“, betonte Kriegerstein.

Obwohl sie intensive Untersuchungen absolvierte, kam sie in Absprache mit dem Verbandsarzt und den Bundestrainern zu dem Entschluss, die Saison zu beenden. „Priorität hat nun die Gesundheit! Große Ziele, die die letzten 4 Jahre im Fokus standen, sind nun erst einmal nicht mehr in greifbarer Nähe“, teilte der Deutsche Kanu-Verband auf seiner Homepage mit.

Kriegersteins Herz-Lungen-Volumen sei deutlich kleiner geworden. „Sobald der Puls über 140, 150 schnippst, bekomme ich ein extremes Druckgefühl im Kopf, die Muskeln werden nicht mit genug Sauerstoff versorgt, die Lunge brennt. Das alles kommt schubweise“, erklärte sie. Ein Karriereende lässt sie noch offen. Als Ziel peilt sie im Sommer ein Training ohne Schmerzen und Nebenwirkungen an.

Der Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), Thomas Konietzko, hatte bei einer Online-Pressekonferenz erneut eine Diskussion angeregt, ob die deutschen Spitzensportler geimpft werden. „Bei einer Umfrage war überraschenderweise eine große Mehrheit der Befragten dafür, dass die deutschen Olympioniken geimpft nach Tokio fahren. Und in anderen Ländern sieht es so aus, dass schon fleißig geimpft wird“, erklärte Konietzko.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-43037/2

SZ-Bericht (Achtung Bezahlschranke)

DKV-Bericht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Corona-Newsblog: Mertens hält Impfangebot bis Sommer für machbar

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.700 (407.605 Gesamt - ca. 360.900 Genesene - 9.063 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.063 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 173,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 286.500 (3.153.

Mehr Themen