Kaidel bleibt Präsident des Deutschen Ruderverbandes

Lesedauer: 2 Min
Siegfried Kaidel
Siegfried Kaidel bleibt Präsident des Deutschen Ruderverbandes. (Foto: Soeren Stache / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Siegfried Kaidel bleibt Präsident des Deutschen Ruderverbandes.

Der 67-Jährige, der 2008 die Nachfolge von Helmut Griep angetreten hatte, wurde beim 64. Rudertag in Münster als einziger Kandidat mit 662 Ja-Stimmen und 326 Nein-Stimmen für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Für den Schweinfurter war es nach 2010, 2012, 2014 und 2016 die bereits fünfte Wiederwahl.

Nach eigenen Aussagen steht Kaidel vor seiner letzten Amtszeit. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes hatte bereits im Sommer seinen Ausstieg für das Jahr 2020 angekündigt. Deshalb wird er nicht mehr als Sprecher der Spitzensportverbände im Deutschen Olympischen Sportbund kandidieren, der von den Verbänden am 1. Dezember in Düsseldorf für vier Jahre gewählt wird. Kaidel hat dieses Amt seit 2014 inne und ist als Sprecher das Bindeglied zwischen den Spitzensportverbänden und dem DOSB in Fragen des Leistungssports.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen