Küsschen für Serena Williams - Mixed-Premiere mit Murray

Lesedauer: 2 Min
Murray und Williams
Im ersten gemeinsamen Mixed-Einsatz gleich siegreich: Serena Williams und Andy Murray. (Foto: Victoria Jones/PA Wire / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein Küsschen links und rechts, gemeinsames Lachen. Die gelungene Mixed-Premiere in Wimbledon war für die beiden Tennis-Stars Serena Williams und Andy Murray auch ein großer Spaß.

Murrays Mutter Judy hatte sich mit Popcorn und Getränk ausgestattet, die Bühne war mit einem fast komplett besetzten Centre Court gerichtet. Williams rutschte zwar einmal am Netz aus und kam nicht wieder hoch, um nicht im Weg zu sein. Doch der deutsche Paris-Doppelsieger Andreas Mies und seine chilenische Partnerin Alexa Guarachi verdarben die Show nicht.

Der gemeinsame Auftritt von Murray und Williams geht nach dem deutlichen 6:4, 6:1-Erstrundenerfolg im Mixed weiter - gegen den Franzosen Fabrice Martin und Raquel Atawo aus den USA. „Wir sind nicht nur zur Show hier. Wir wollen gut spielen“, sagte Williams.

Der zweimalige Wimbledonsieger Murray war kurz davor, wegen seiner Hüftprobleme aufzuhören, spielt nach einer Operation aber weiter. Bei der Suche nach einer Mixedpartnerin hatte sich der Schotte Absagen eingehandelt. Dass dann die siebenmalige Wimbledonsiegerin (37) dem Briten (32) zusagte, überraschte. „Wir haben gesagt, dass wir ja beide die jüngeren Geschwister sind, so dass wir es gewöhnt sind, von der älteren Schwester oder Bruder herumkommandiert zu werden - wir machen abwechselnd den Boss“, sagte Murray.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen