Kämna zu Doping: „Schwierig, sich glaubhaft zu verkaufen“

Lesedauer: 2 Min
Lennard Kämna
Muss sich immer wieder zum Thema Doping äußern: Lennard Kämna. (Foto: Yorick Jansens/BELGA / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das begehrte deutsche Radsport-Talent Lennard Kämna macht aus seiner Zukunft ab dem Jahr 2020 weiter ein kleines Geheimnis.

„Im Radsport fängt man früh an, mit verschiedenen Teams zu sprechen, natürlich auch mit Sunweb. Ich darf aber dazu nichts sagen, bis Sunweb oder ein anderes Team die Pressemitteilung herausgibt“, sagte der 22-Jährige dem „Weser-Kurier“ . Nach seinen starken Berg-Leistungen bei der Tour de France soll der Niedersachse von mehreren Teams umworben werden, darunter auch vom deutschen Rennstall Bora-hansgrohe mit dem diesjährigen Tour-Vierten Emanuel Buchmann.

Dauerpräsent ist für Kämna das Thema Doping, wie er erzählte: „Wenn ich über meinen Sport rede, ist die erste Frage: Kannst du davon leben? Und die zweite: Wie ist denn das mit Doping? Es ist schwierig, sich glaubhaft zu verkaufen.“ Der Radprofi geht davon aus, dass das Thema Doping in Zukunft „aber wieder in den Hintergrund geraten wird“.

Daten und Fakten zu Lennard Kämna

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen