Juventus Turin erst nach Elfmeterschießen weiter

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Rekordmeister Juventus Turin ist mit einem mühsamen 4:3-Sieg nach Elfmeterschießen gegen den SSC Neapel ins Halbfinale des italienischen Fußball-Pokals eingezogen.

Dort treffen die Turiner am 4. März auf Lazio Rom. Im zweiten Halbfinale stehen sich Sampdoria Genua und Meister Inter Mailand gegenüber. Gegen Neapel tat sich Juve im Turiner Olympiastadion sehr schwer. „Das war keine tolle Leistung, aber es war wichtig weiter zu kommen“, sagte Juve-Trainer Claudio Ranieri. Seine Mannschaft habe den Sieg verdient. „Für uns hat der Pokal große Bedeutung“, betonte Ranieri.

Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung stand es 0:0. David Trezeguet traf zwar in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit für die Platzherren, das Tor wurde jedoch wegen einer angeblichen Abseitsposition von Alessandro Del Piero nicht gegeben. Auch in der Verlängerung jubelten die Turiner Fans vergeblich, als ein Tor von Kapitän Del Piero wegen eines vorangegangenen Handspiels nicht anerkannt wurde.

Im Elfmeterschießen hatten die Turiner dann trotz des parierten Elfmeters von Pavel Nedved und des an der Latte gescheiterten Mohamed Sissoko die besseren Nerven und das nötige Quäntchen Glück.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen