Ein Spiel voller Lernsituationen für die DFB-Frauen

Testspiel-Pleite
Sjoeke Nüsken musste mit den DFB-Frauen eine knappe Niederlage in Frankreich hinnehmen. (Foto: Jean-Francois Badias / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Gerald Fritsche

Die Spielerinnen auf dem Platz gingen ebenso viele Wege wie die Bundestrainerin an der Seitenlinie in ihrer Coachingzone.

Martina Voss-Tecklenburg gab der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft beim Länderspiel in Frankreich lautstark Anweisungen, lobte, korrigierte, animierte. Zumindest was das Ergebnis betrifft, war das nicht von Erfolg gekrönt. Die wegen der vielen Ausfälle stark verjüngte Mannschaft unterlag dem französischen Starensemble mit 0:1 (0:1).

Laufbereitschaft und Kampfkraft sind da

„Es hat immer etwas gefehlt“, sagte Voss-Tecklenburg, ohne den Stab über dem Team brechen zu wollen oder zu müssen. Denn was Laufbereitschaft und Kampfkraft anbelangte, war es ein sehr guter Auftritt der DFB-Frauen am Ende einer langen Saison. Was wie so oft in jüngerer Vergangenheit nicht funktionierte, war die Präzision, die Konsequenz, die Übersicht beim letzten Pass vor dem gegnerischen Tor. Ein Manko, was sich beinahe wie ein roter Faden durch alle Länderspiele dieses Jahres zieht.

Oft wurden die falschen Entscheidungen getroffen. „Da wurde einiges anders gemacht, als wir es besprochen hatten. Die Mädels haben teilweise nach dem Rückstand Aktionismus gezeigt, der unserem Spiel nicht gut tut“, sagte Voss-Tecklenburg (53) und ordnete dies als Lerneffekt ein.

Junges Team mit Potenzial

Denn mit dem 0:1 in der 30. Minute war es bis zur Pause vorbei mit der zuvor durchaus vorhandenen deutschen Herrlichkeit. Plötzlich gab es eine andere Körpersprache, zerfiel das Zusammenspiel, war die Fehlerquote enorm. „Das braucht man nicht. Da müssen wir bei uns bleiben. Man kann in jedem Spiel in Rückstand geraten. Das darf uns dann aber nicht aus der Ruhe bringen“, sagte Voss-Tecklenburg.

Nichtsdestotrotz: Dieses junge Team hat enormes Potenzial. Letztlich fehlten sieben, acht Stammspielerinnen. Kickerinnen wie Lina Magull, Alexandra Popp, Sara Däbritz, Melanie Leupolz, Giulia Gwinn, Marina Hegering, Sara Doorsoun oder Dzsenifer Marozsan, um nur einige zu nennen, sind nach wie vor wichtig, sie können mit ihrer Erfahrung ein Spiel lenken und kippen. Aber sie können auch bei einem Turnier wie der Europameisterschaft im nächsten Jahr ausfallen. Und dann können die Nachrückerinnen genau auf die Erfahrung zurückgreifen, die sie in solchen Spielen wie gegen Frankreich gesammelt haben.

Die Partie gegen Chile am 15. Juni (15.00 Uhr/ZDF) in Offenbach wird sie wieder fordern, dann sicherlich auf eine andere Weise als gegen den Weltklassegegner Frankreich. Aber auch die Südamerikanerinnen, die sich auf das olympische Fußball-Turnier vorbereiten, wollen erst einmal bespielt und die Begegnung gewonnen werden.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-946925/4

DFB-Kader

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Kleine Räume, die zum Teil feucht gewesen sein sollen, dienen zur Unterkunft der Erntehelfer. Viele Fenster seien anders als au

Morsche Böden und kein Mindestlohn: Seelsorger zeigen Mängel auf Erdbeerhof am Bodensee

Erntehelfer hatten sich über die Arbeitsbedingungen auf einem Erdbeerhof nahe Friedrichshafen beschwert. Das Landratsamt des Bodenseekreises hat die Anlage untersucht und 30 Mängel festgestellt, die bis Freitag behoben sein müssen. Die aus Georgien kommenden Saisonarbeiter sind mittlerweile nach Niedersachsen auf einen anderen Hof gebracht worden, vor Ort arbeiten nur noch 25 rumänische Arbeiter auf dem Erdbeerfeld.

Jetzt haben die Betriebsseelsorge Ravensburg und die Beratungsstelle „mira – Mit Recht bei der Arbeit“ die Vorwürfe ...

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

Nur mit Maske: Am Montag starten die Schulen in der Region in den Wechselunterricht. An Hauptschulen, Werkrealschulen und Realsc

Landeselternbeirat platzt der Kragen: Stinksauer über Corona-Schulpolitik

Der Vorsitzende des Landeselternbeirates, Michael Mittelstaedt, hat die Corona-Schulpolitik scharf angegriffen. Es sei überhaupt nicht nachvollziehbar, warum jetzt schon wieder darüber nachgedacht werde, die Maskenpflicht an Schulen oder möglicherweise auch wieder Wechselunterricht einführen zu müssen, wenn die Infektionen mit der Delta-Variante zunähmen.

Dabei attackierte er am Mittwoch auch die neue Landesregierung. "Nichts ist in den letzten Monaten passiert, um die Klassenzimmer krisensicher zu machen", sagte er.

Mehr Themen