Jürgen Kohler: „Ich könnte Lewandowski ganz gut lesen“

Lesedauer: 9 Min
Auf Robert Lewandowski (li.) und Erling Haaland (re.) kommt es an – Jürgen Kohler könnte beide stoppen.
Auf Robert Lewandowski (li.) und Erling Haaland (re.) kommt es an – Jürgen Kohler könnte beide stoppen. (Foto: Fotomontage: imago images)
Schwäbische Zeitung

Heißer Herausforderer in Bestform gegen unersättlichen Allesgewinner – neue Stabilität und das Torphantom Erling Haaland machen Borussia Dortmund vor dem Gipfel der Giganten Mut für einen Coup gegen Bayern München. „Wir sind in sehr guter Verfassung und wollen sie endlich mal schlagen“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor dem viel beachteten „Leckerbissen für alle“ (18.30 Uhr/Sky). Einer, der für beide Topclubs auflief, war 1990er-Weltmeister Jürgen Kohler. Patrick Strasser hat mit der 55-jährigen Abwehr-Legende über deren Nachfolger und das Duell der Baller-Männer gesprochen.

Herr Kohler, im Scheinwerferlicht des Topspiels sind drei von Bundestrainer Joachim Löw im März 2019 aussortierte frühere Weltmeister, die aktuell auf höchstem Niveau performen: Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels. Lassen Sie uns über ihr Metier, über die Abwehr sprechen. Kann es sich Löw wirklich erlauben, auf einen Hummels in dieser Form zu verzichten?

Ich glaube schon, dass er weiter auf ihn verzichten kann. Löw hat sich klar geäußert und positioniert. Diese Entscheidung eines Trainers sollte jeder respektieren und akzeptieren.

Dennoch fordern viele Experten ein DFB-Comeback von Hummels.

Natürlich ist es für den Spieler selbst schade und enttäuschend. Er ist ja nicht von sich aus zurückgetreten. Löw plant eben nun mit den Jüngeren wie Niklas Süle, Matthias Ginter oder Antonio Rüdiger. Selbst wenn man Hummels oder auch Boateng zurückholt: Man hätte doch – Stand heute – auch keine Garantie, dass sie im Sommer 2021 eine gute EM spielen würden.

Wie beurteilen Sie Hummels’ Leistungen zuletzt?

Natürlich hat er in den letzten Wochen seinen Teil dazu beigetragen, dass der BVB in der Defensive stabil steht und in der Bundesliga erst zwei Gegentore in sechs Partien kassiert hat. Über seine Leistungen hat er sich wieder mehr Selbstvertrauen geholt. Auf der anderen Seite: Gegen welche wirklich großen Mannschaften hat Dortmund in dieser Saison denn bisher gespielt?

Keine – mal abgesehen vom nicht wirklich relevanten Supercup gegen den FC Bayern.

Genau. Und wo war die defensive Stabilität bei der 1:3-Niederlage bei Lazio Rom?

Und Boateng?

Er hat sich ab der Rückrunde der vergangenen Saison stabilisiert. Hummels und Boateng galten beide als Auslaufmodelle, haben jedoch wieder zu ihrer alten Form gefunden. Sie sind wieder in der Spur. Aber reicht das auf dem höchsten Level, wenn es in der Champions League oder bei Turnierspielen der Nationalmannschaften zur Sache geht?

Welcher Bundesliga-Profi hat das höchste Level?

Wir haben in Deutschland aktuell keinen Weltklasse-Innenverteidiger, der über einen längeren Zeitraum auf höchstem Niveau spielt – so wie das früher Katsche Schwarzenbeck oder Karl-Heinz Förster waren.

Und Jürgen Kohler.

(lacht). Danke für die Blumen. Ich möchte auch betonen: Es geht mir heutzutage viel zu schnell, wie manche Talente nach nur wenigen guten Spielen in den Himmel gelobt werden. Ich bin ein Fan von David Alaba und seiner Spielweise in der Innenverteidigung, er ist für mich ziemlich nahe dran an der Weltklasse, obwohl er es auch noch nicht so lange hat beweisen können, seitdem er von der linken Abwehrseite in die Mitte umgezogen ist. Diese Saison hatte aber auch Alaba ein paar Wackler drin. Man wird auch erst einmal sehen müssen, wie er mit seiner persönlichen Situation rund um die Vertragsverlängerung umgehen wird.

Wie beurteilen Sie Niklas Süle?

Er hat zwei Kreuzbandrisse hinter sich. Es spricht sehr für ihn und seinen Ehrgeiz, dass er sich wieder zurückgekämpft hat, dass er das Comeback geschafft hat. Wenn er nun längere Zeit verletzungsfrei bleibt, hat er gute Chancen, eine sehr positive Entwicklung zu nehmen. Süle ist 25, er kommt also eigentlich erst ins beste Fußballer-Alter hinein – und das beginnt etwa ab dem 25. Lebensjahr bis kurz nach Überschreiten der 30er-Marke. In der Zeit ist man als Fußballer auf dem höchsten Level der Leistungsfähigkeit.

BVB gegen Bayern ist auch das große Duell der Stürmer. Hier der junge Wilde, Erling Haaland, dort Platzhirsch Robert Lewandowski, Europas Fußballer des Jahres. Gegen einen Lewandowski in dieser Form hätten wohl nicht mal Sie früher gerne gespielt, oder?

Im Gegenteil, er wäre einer meiner Lieblingsspieler gewesen. Ich denke, ich könnte ihn ganz gut lesen.

Und zwar? Wie verteidigt man gegen Lewandowski?

Man muss an seinen Bewegungen, an seiner Körperstellung erkennen, wann man ihn bei der Ballannahme stören kann – möglichst früh. Man sollte aber auch immer seine Passgeber im Auge haben. Was man bei ihm auf keinen Fall machen darf: Ständig an ihm dran sein, ihn ständig bedrängen. Denn das liebt er. Dann kann er sich mit seinen flinken Bewegungen lösen. Man muss einen guten Mix finden: mal drankleben und früh stören, mal wegbleiben.

Und was wäre das perfekte Rezept gegen Erling Haaland und seine kraftvolle Spielweise?

Haaland ist kein guter Dribbler, er ist ein Bewegungsspieler – obwohl das Lewandowski noch viel besser draufhat. Ich lache mich immer kaputt, wenn ich Gegenspieler sehe, die ganz eng an ihm dran sind. Denn dann stellt er seinen Körper zu geschickt dazwischen. Man muss lesen, wie er sich bewegt, und als Abwehrspieler immer auf der inneren Linie zum Tor stehen. Haaland hat ebenfalls eine tolle Trefferquote und ist zwölf Jahre jünger. Er hat noch viel vor sich, kann sich entwickeln.

Kann Robert Lewandowski die lange Zeit scheinbar ewig währende Marke von Gerd Müller knacken und dessen 40 Saisontore aus der Saison 1971/72 übertrumpfen?

Ja, diese Saison kann er es schaffen! Weil der FC Bayern unter Trainer Hansi Flick sehr offensiv ausgerichtet ist, die Mannschaft kommt defensiv gar nicht so oft unter Druck.

Wer gewinnt den deutschen Clásico?

Im Mai gab es mit dem 1:0 durch Kimmichs Lupfer ein knappes Ergebnis. Mit Blick auf die Meisterschaft wird es kein vorentscheidendes Spiel, dafür ist es noch zu früh in der Saison. Aber es könnte für den Sieger wie für den Verlierer ein wegweisendes Signal werden. Und es wird einen Sieger geben, kein Remis. Ich würde es dem BVB gönnen, glaube aber, dass Bayern gewinnt.

Warum?

Obwohl sie die beste Abwehr der Liga stellen, muss diese junge Dortmunder Mannschaft noch lernen. Gegen die offensive Qualität werden sich auch diese Dortmunder schwertun. Bei den Bayern kann jeder mit einer Aktion ein Spiel entscheiden.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen