Johaug, Riiber & Co.: Die internationalen Stars der WM

Deutsche Presse-Agentur
Thomas Eßer und Patrick Reichardt

Die Weltmeisterschaften im Allgäu sind das Highlight der nordischen Skisportler. Aus Sorge vor dem Coronavirus hatten einige skandinavische Wintersport-Stars auf mehrere Wettkämpfe verzichtet. Nach akribischer Vorbereitung wollen sie im Allgäu topfit an den Start gehen.

Das sind die großen internationalen Stars der Szene:

THERESE JOHAUG: Die Dreifach-Weltmeisterin von Seefeld 2019 ist nicht mehr so dominant wie noch im vergangenen Jahr. Trotzdem zählt die 32 Jahre alte Norwegerin auch in Oberstdorf zu den Top-Favoritinnen. Johaugs Form ist in diesem Jahr besonders schwer einzuschätzen, weil sie wie viele andere Norweger mehrere internationale Rennen ausließ. Im Weltcup ist in dieser Saison Jessica Diggins aus den USA die stärkste Frau.

JARL MAGNUS RIIBER: Der Norweger ist wie schon im vergangenen Jahr der überragende Mann in der Nordischen Kombination. Der 23-Jährige ist auf der Skisprung-Schanze stärker als seine Verfolger und führt im Gesamtweltcup vor Vinzenz Geiger. „Er ist der Matador. Ihn gilt es zu schlagen“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch vor dem WM-Start. In Geiger, Großschanzen-Titelverteidiger Eric Frenzel und Fabian Rießle hat das deutsche Team gleich mehrere Athleten, die sich mit Riiber messen wollen.

ALEXANDER BOLSCHUNOW: Die sportliche Klasse des russischen Langlauf-Heißsporns ist unbestritten. Bolschunow ist - außer im Sprint - kaum zu schlagen und eilt in dieser Saison von Sieg zu Sieg. Weil Johannes Kläbo aus Norwegen viele Wettkämpfe ausließ, fehlte Bolschunow allerdings oft ein echter Herausforderer. Im Januar war der 24-Jährige in Lahti negativ aufgefallen, als er nach einem packenden Sprint seinen finnischen Rivalen Joni Mäki rammte. „Das zeigt, was für eine emotionale Energie da drinsteckt in dem Burschen“, kommentierte der deutsche Teamchef Peter Schlickenrieder die Aktion. „Nichtsdestotrotz ist das natürlich kein akzeptables Verhalten.“

HALVOR EGNER GRANERUD: Quasi aus dem Nichts eroberte der Norweger in dieser Saison die Skisprung-Welt. Der leidenschaftliche Läufer gewann am 29. November erstmals im Einzelweltcup und ließ seitdem noch zehn Siege folgen. Im Gesamtweltcup führt Granerud souverän und ist daher auch bei der WM der absolute Favorit auf die Einzeltitel. Aus dem deutschen Team zeigten Markus Eisenbichler und Skiflug-Weltmeister Karl Geiger aber bereits, dass auch der 24-Jährige schlagbar ist.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-549273/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Impfzentren der Region – Hier sind die Chancen auf einen Termin am größten

Schwäbische.de hat vom 20. Februar bis zum 1. März Daten ausgewertet, die die Zahl freier Termine in Corona-Impfzentren der Region anzeigen. Auffällig ist, dass die Chancen auf einen Impftermin in den Zentralen Impfzentren Ulm und Rot am See deutlich größer sind als in Kreisimpfzentren der Region. Doch auch zwischen den Kreisimpfzentren zeigen sich Unterschiede. Woran das liegt und warum das den Impftourismus fördert.

Was ist die Impfampel und wie ist die Grafik entstanden?

Mehr Themen